Welt

Umstrittener Test – Nordkorea feuert "Monsterrakete" ab

Als Reaktion auf gemeinsame Militärübungen der USA und Südkorea, feuert Nordkorea die "Monsterrakete" Hwasong-17 ins japanische Meer ab.

David Huemer
Nordkorea testete die "Monsterrakte" Hwasong-17. (Archivbild)
Nordkorea testete die "Monsterrakte" Hwasong-17. (Archivbild)
IMAGO/UPI Photo

Bereits am vergangenen Dienstag berichteten südkoreanische Streitkräfte, dass Nordkorea mindestens zu Testzwecken mindestens zwei Raketen abgefeuert haben soll. Die Raketen sollen mehrere Tausend Kilometer weit geflogen sein und schließlich im Japanischen Meer gelandet sein. 

Wie die nordkoreanische Nachrichtenagentur KCNA nun erklärt, soll es am Donnerstag erneut eine Rakete getestet worden sein. Dabei soll es sich um eine Hwasong-17 gehandelt haben, die Experten auch als "Monsterrakete" bezeichnen. Die Interkontinental-Rakete soll laut Nordkorea mehrere Tausend Kilometer geflogen sein und abermals in der anvisierten Zone im japanischen Meer gelandet sein. 

Der Raketentest war eine Reaktion auf die derzeitigen gemeinsamen Militärübungen der USA und Südkorea. Er sei ein "verschärfte Warnung an die Feinde, welche die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel absichtlich schüren".

Laut Experten besitzt diese "Monsterrakete" eine Reichweite, mit der auch das US-Festland getroffen werden könnte. 

Die Lage ohnehin angespannte Lage auf der koreanischen Halbinsel spitzt sich damit weiter zu. Seit Sonntag wurden drei Raketentests auf nordkoreanischem Staatsgebiet registriert.

1/51
Gehe zur Galerie
    <strong>14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen.</strong> Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. <strong><a data-li-document-ref="120047636" href="https://www.heute.at/s/donald-trump-bei-attentat-angeschossen-120047636">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    14.07.2024: Donald Trump bei Attentat angeschossen. Eine Kugel traf Ex-US-Präsident Donald Trump am Ohr, ein Zuschauer und der mutmaßliche Schütze sind tot. Weiterlesen >>
    Reuters