Fast wieder Normalbetrieb bei den Öffis

Schwer bewaffnete Polizisten im Einsatz nach dem Terroranschlag in Wien
Schwer bewaffnete Polizisten im Einsatz nach dem Terroranschlag in WienThomas Lenger
Die öffentlichen Verkehrsmittel können nach dem Terroranschlag am Montag in der Wiener-Innenstadt wieder mit wenigen Ausnahmen wie gewohnt fahren.

Durch den Anschlag eines IS-Terroristen, der seine Tat auf Instagram angekündigt haben soll, hielten die U-Bahnlinien U1, U2, U3 und U4 aus Sicherheitsgründen nicht mehr an den innenstädtischen Stationen.  Auch die Straßenbahn- und Buslinien 1, 2, 31, D und 71 wurden noch am Montagabend umgeleitet oder kurzgeführt.

Die Wiener Innenstadt ist nach dem Terroranschlag aber inzwischen wieder mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar, wie die Wiener Linien bekannt gaben. "Mit Ausnahme der U-Bahn-Station Schwedenplatz, sowie der Ringlinie zwischen Urania und Schottenring, laufen die Verkehrmittel wie gewohnt", gab Bürgermeister Michael Ludwig im Ö1-Morgenjournal bekannt.

Seit Betriebsbeginn am Dienstag sollen die Öffis wieder uneingeschränkt unterwegs sein. Das wurde, laut Pressesprecher mit dem Einsatzstab im Innenministerium so vereinbart.

Wiener verunsichert

Trotz dem normalen Betrieb der öffentlichen Verkehrsmittel, sind die Wiener trotzdem verunsichert. "Ich bin Rettungssanitäter und müsste durch den 1. Bezirk in die Zentrale fahren", schreibt ein "Heute"-Leser am Dienstag in der Früh. "Das ist mir eigentlich zu unsicher mit den Öffis. Lieber wäre mir, dass die Parkraumüberwachung still gelegt wird und alle Bürger, die ein Auto besitzen, kostenlos parken können. Damit wir uns sicher fühlen können."

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rhe Time| Akt:
WienWiener LinienLeserTerrorismusIslamischer Staat / IS / ISIS

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen