Nun fleht Familie um das Leben der Jemen-Geisel

Die Familie des im Jemen entführten Österreichers hat an die Geiselnehmer per Video auf YouTube appelliert, Dominik N. freizulassen.

In einem Video, das am Mittwoch auf der Internetplattform YouTube veröffentlicht wurde, sagte der Vater Josef N.: "Im Namen der engsten Familie Dominiks, die mich hier umgibt, bitte ich eindringlich um eine rasche und unversehrte Freilassung meines Sohnes." Dominiks Mutter, die einen Schleier trug, ergänzte unter Tränen: "Ich flehe Sie an, meinen Sohn seiner Familie wiederzugeben."

Auch der jüngere Bruder des Entführen ist in dem Video zu sehen. Die Mutter sagte, Dominik "achtet die Kultur Jemens und die arabische Sprache. Er ist mir ein unendlich guter Sohn, dem die Familie wichtig ist." Seine Angehörigen seien "verzweifelt und krank vor Angst und Ungewissheit".

Entführung und Todesdrohungen

Josef N. bedankte sich bei dem Groß-Scheich von Al-Azhar Ahmed al-Tayyeb für seinen Appell, "die unschuldige junge Geisel, die unter dem Schutz der muslimischen Gesellschaft in Jemen stand, ehest und in Sicherheit freizulassen". Auch den solidarischen Aufruf der islamischen Glaubensgemeinschaft in Österreich, die die Entführung und Todesdrohungen verurteile, habe er dankbar aufgenommen.

Der im Jemen entführte Österreicher Dominik N. hat in einem am Wochenende aufgetauchten Video an die Regierungen des Jemen, Österreichs und anderer Staaten appelliert, Lösegeldforderungen seiner Entführer zu erfüllen. Andernfalls , so N. in dem Video. Der Österreicher war am 21. Dezember gemeinsam mit einem Paar aus Finnland mitten in der Hauptstadt Sanaa verschleppt worden.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen