Nun gibt es 15 Millionen Euro für heimische Händler

Mit dem E-Commerce-Förderpaket sollen heimische Händler unterstützt werden. (Archivbild)
Mit dem E-Commerce-Förderpaket sollen heimische Händler unterstützt werden. (Archivbild)HELMUT FOHRINGER / APA / picturedesk.com
Am Dienstag gab es ein Update rund ums Thema "Aktuelles zu Standort und Beschäftigung". KMUs sollen nun mit 15 Millionen Euro unterstützt werden.

Am Dienstag informierten Finanzminister Gernot Blümel (ÖVP), Klimaschutzministerin Leonore Gewessler (Grüne), Arbeitsminister Martin Kocher (ÖVP) sowie Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) im Rahmen einer Pressekonferenz über Updates rund um das Thema "Aktuelles zu Standort und Beschäftigung".

15 Millionen Euro Förderungs-Paket

Aus dem Homeoffice zugeschaltet nahm Wirtschaftsministerin Schramböck an der Pressekonferenz teil. Sie verkündete, dass ab sofort ein neues Förderpaket für heimische Händler zur Verfügung steht. Es handelt sich dabei um ein Förderungspaket in der Höhe von 15 Millionen Euro.

Sie verwies darauf, dass allein in einem Jahr Waren im Wert von 7,3 Milliarden Euro von den Österreichern im Internet eingekauft wurden. Doch lediglich ein Prozent dieses Geldes kommt zu den heimischen Händlern. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass 99 Prozent dieses Geldes ins Ausland fließen. Es herrscht akuter "Änderungsbedarf", so Schramböck. Den heimischen Händlern müsse unter die Arme gegriffen werden. Aus diesem Grund steht das Geld aus dem E-Commerce-Förderpaket zur Verfügung. 

10 + 5 Millionen 

➤ Von diesen 15 Millionen zielen zehn Millionen Euro auf die Unterstützung der Händler zum Aufbau und Ausbau ihrer Onlineshops ab. Diese Hilfen seinen bereits seit Samstag abrufbar, erklärte die Ministerin. Dabei handelt es sich um einen nicht rückzahlbaren Zuschuss für die Onlinehandel-Projekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMUs). Gefördert werden 20 Prozent der Projektkosten von mindestens 3000 und maximal 60.000 Euro. Die Förderung kann bis 31. Oktober 2021 beantragt werden.

Seit Samstag haben bereits 87 Händler entsprechende Einträge eingebracht. Die Wirtschaftsministerin hofft, dass die Unterstützung in den kommenden Wochen und Monaten angenommen wird. 

➤ Der zweite Teil des Förderpakets umfasst fünf Millionen Euro. Dabei handelt es sich um die KMU-Digital-Förderung. Diese Förderung zielt auf die Unterstützung diverser IT-Projekte ab. Auch die unmittelbare Umsetzung von Projekten sowie etwa notwendige Beratungsleistungen sind hier erfasst. 

Oster-Geschenke bei heimischen Händlern kaufen

Abschließend richtete die Ministerin einen dringenden Appell an alle Österreicher: Die Feiertage stehen bevor, Geschenke müssen besorgt werden. Man soll jene bei heimischen Händlern besorgen, um jene in dieser schwierigen Lage, in der sich Österreich sowie der Rest der Welt befindet, zu unterstützen. 

WeiterlesenPositiver Trend am Arbeitsmarkt zu beobachten >>

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sm Time| Akt:
WirtschaftGernot BlümelLeonore GewesslerMartin KocherMargarete Schramböck

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen