Nutzer löscht wirklich beinahe das halbe Internet

Ein einziger Nutzer soll für einen massiven Internet-Ausfall verantwortlich gewesen sein.
Ein einziger Nutzer soll für einen massiven Internet-Ausfall verantwortlich gewesen sein.Unsplash
Der witzige Spruch "Ich glaube, ich habe aus Versehen das Internet gelöscht" wurde nun beinahe wahr. Ein Nutzer war für einen Ausfall verantwortlich.

Erinnerst du dich an den riesigen Internet-Ausfall am 8. Juni 2021? Viele Plattformen, Medien und Internetseiten waren ab den Mittagsstunden für fast zwei Stunden nicht erreichbar. Amazon, Twitch, Instagram und Co. waren teils ebenso ausgefallen wie die Seiten von Medienunternehmen wie die "New York Times", der "Guardian", die "Financial Times" oder "CNN"-Webseiten. Ebenso weg: Der Internetauftritt der britischen Regierung. Erst am frühen Nachmittag lief das Netz wieder.

Auslöser war damals unbekannt

Klar war damals: Es gab ein Problem bei "Fastly". Dabei handelt es sich um eine Edge-Cloud-Plattform, die von zahlreichen der großen Internetdiensten und Unternehmen als Content Delivery Network (CDN) genutzt wird. Konkret ist es ein Netz aus weltweit verteilten Servern, die über das Internet miteinander verbunden sind und es ermöglicht, auch große Mediendateien zu Spitzenzeiten schnell ausliefern zu können. Unbekannt war allerdings, was den Ausfall genau ausgelöst hatte.

Ein einziger Nutzer verantwortlich

Nun steht fest: Ein einziger Nutzer hätte beinahe tatsächlich das halbe Internet "gelöscht". Wie die "BBC" berichtet, hatte ein Fastly-Kunde ein Softwareupdate vorgenommen und dabei Einstellungen verändert. Diese veränderten Einstellungen hätten einen Software-Fehler ausgelöst, der wiederum zum Ausfall geführt habe. 40 Minuten nach Bekanntwerden des Ausfalls hatte Fastly das Problem erkannt und konnte es innerhalb von 48 weiteren Minuten beheben, heißt es im Bericht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account rfi Time| Akt:
MultimediaInternetTechnologie

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen