Politik

Öffi-Streik in ganz Österreich: Was jetzt noch fährt

Alle Züge stehen still, weil es die Gewerkschaft will. Ein ganztägiger Streik legt heute den gesamten Bahnverkehr in Österreich lahm.

Heute Redaktion
Am Montag stehen alle Bahnen der ÖBB und Westbahn still.
Am Montag stehen alle Bahnen der ÖBB und Westbahn still.
Getty Images

Gestern um 11.07 Uhr scheiterten die Gespräche über einen neuen Bahn-Kollektivvertrag. Die Arbeitgeber boten ein Plus von 8,44 Prozent, die Gewerkschaft lehnte ab, seit Mitternacht streiken 50.000 Eisenbahner. Heißt:

Kein Betrieb

Bis heute 0 Uhr geht nichts.

Nicht nur ÖBB

Alle Regionalzüge von ÖBB und Westbahn sind gestrichen.

Kein Ersatzverkehr geplant

Der Zugverkehr im gesamten ÖBB-Schienennetz ist eingestellt, da die Fahrdienstleiter nicht arbeiten. Allein im Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) sind rund 2.000 Züge betroffen. Einen Schienen-Ersatzverkehr gebe es nicht, so die ÖBB zu "Heute".

S-bahn auch betroffen

Auch die Schnellbahn fällt im gesamten Bundesgebiet aus.

Keine Ausnahme für Nightjets

Die Nightjets der ÖBB im In- und Ausland verkehren bis Dienstagfrüh nicht mehr.

Kein Zug zum Flugverkehr

Statt dem City-Airport-Train CAT rollen Busse nach Schwechat.

Fernzüge fallen aus

Fernzüge ins Ausland von ÖBB und Westbahn stehen bis Dienstagfrüh.

Busse nicht betroffen

Bahn- und Postbusse fahren wie gewohnt.

Freie fahrt in der U-Bahn

Auch die U-Bahn fährt.

Längere Wartezeiten

Kommunale Verkehrsbetriebe wie in Wien die Badner Bahn fahren zwar, aber nur im Viertelstundentakt.

ÖBB rät zu Alternativen

Gewerkschaft, ÖBB und Westbahn raten für heute unisono zur Verschiebung von Bahnreisen. Pendler sollten sich am besten um "Alternativrouten" oder "andere Verkehrsträger" umsehen, meldete "Vida". Der ÖAMTC riet zu Homeoffice und zur Bildung von Fahrgemeinschaften.

Pendleransturm

Die Kurzparkzonen in Wien bleiben bestehen (trotz erwartetem Pendleransturm).

Was passiert mit den Tickets?

Standard-ÖBB- und Sparschiene-Tickets, die im Streikzeitraum gelten, bleiben bis 5. Dezember gültig oder werden bei Nichtantritt der Reise (samt Gebühr für Sitzplatzreservierung) rückerstattet. Die Westbahn bietet Online-Storno an

Dienstag ist kein Streik mehr, da soll weiterverhandelt werden.

Muss ich heute arbeiten?

Leider – ein Streik ist kein Freifahrschein, um Füße hochzulagern. Was gilt, was man tun muss, erklärt AK-Arbeitsrechtsexpertin Jasmin Haindl.

Die aktuelle Verkehrslage in Österreich - alle Infos hier LIVE in unserem LIVE-TICKER >>

Ein Muss

Beschäftigte müssen "alles Zumutbare daran setzen", um pünktlich in die Arbeit zu kommen. Etwas länger als sonst unterwegs zu sein bzw. etwas früher als sonst aufstehen zu müssen, gilt dabei als zumutbar. Wer ein Auto hat, muss etwa damit fahren – erlaubt es die Distanz, sind Arbeitnehmer angehalten, das Fahrrad zu nehmen oder auch zu Fuß zu gehen.

Zusatzkosten

Kommt es zu erheblichen Mehrkosten, weil ein Taxi die einzig sinnvolle Alternative ist, sollte man den Arbeitgeber fragen, ob er das will. Wenn ja, muss er nämlich die Kosten dafür übernehmen.

Wenn alles versagt

Hat man alles Menschenmögliche versucht und ist absehbar, dass man es nicht oder zu spät ins Büro schafft, muss man unverzüglich dem Chef Bescheid geben. Dann ist man aber aus dem Schneider: Der Tag zählt als Arbeitszeit, man bekommt bezahlt und muss sich keinen Urlaubstag nehmen. Eine "Bestrafung", etwa Entlassung, ist nicht erlaubt.

Was ist "zumutbar, erheblich"?

Hier bleibt das Gesetz bewusst schwammig, weil es vom Einzelfall abhängt. In der Regel wird das erst im Zuge eines Gerichtsverfahrens genau definiert. Allerdings kommt es laut AK selten zu solchen Verfahren.

1/55
Gehe zur Galerie
    <strong>24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an".</strong> Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. <a data-li-document-ref="120038370" href="https://www.heute.at/s/ballermann-club-eingestuerzt-hoerte-sich-wie-bombe-an-120038370">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    24.05.2024: Ballermann-Club eingestürzt: "Hörte sich wie Bombe an". Am Ballermann ist am Donnerstagabend ein Club eingestürzt. Es gibt mindestens vier Tote, sieben Verletzte befinden sich in kritischem Zustand. Weiterlesen >>>
    Pressefoto Scharinger / Andreas ZEECK