Österreich war beim Speed der Europameister

Marko Arnautovic
Marko ArnautovicPicturedesk
Österreichs Fußball-Nationalteam erreichte bei der EM-Endrunde erstmals das Achtelfinale. Bei der Geschwindigkeit sind die ÖFB-Kicker allerdings top. 

Die Elf von Franco Foda hatte sich nach dem erstmaligen Einzug in die K.o.-Phase dem späteren Champion Italien erst in der Verlängerung geschlagen geben müssen. Eine Auswertung der Seite "gamblingdeals.com" ergab nun, dass der ÖFB bei der Höchstgeschwindigkeit sogar Europameister war. 

ÖFB bei Speed Europameister

Österreichs Teamspieler liefen im Schnitt 30,40 km/h schnell. Damit war Rot-Weiß-Rot das Team mit der höchsten Geschwindigkeit, hängten David Alaba und Co. Belgien (30,25 km/h) und Kroatien (30,07 km/h) ab. 

Für die Berechnung wurde jeweils der höchste gemessene Topspeed jedes Spielers addiert und durch die Anzahl der Spieler dividiert, um einen Durchschnittswert zu erlangen. Dabei liegt die Foda-Auswahl klar voran. 

"Hinti" und Laimer die Schnellsten

Die schnellsten ÖFB-Spieler waren demnach Abwehrchef Martin Hinteregger und Mittelfeld-Motor Konrad Laimer mit jeweils 32,4 km/h. Damit landete der Leipzig-Legionär sogar auf Platz drei der schnellsten Mittelfeldspieler. Die beiden Spieler mit dem höchsten Topspeed des Turniers waren demnach Ungarns Loic Nego und Italien-Linksverteidiger Leonardo Spinazzola mit jeweils 33,8 km/h. 

Europameister Italien landete im Geschwindigkeits-Ranking lediglich im Mittelfeld 29,57 km/h bedeuten Platz elf. Das langsamste Team war Wales mit einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 27,56 km/h. Die Durchschnittswerte spiegeln freilich auch die Spielanlage der Teams sowie deren Gegner wider. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
ÖFB-TeamÖFB

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen