Österreichweit Maskenpflicht, nur noch Mini-Events

Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Sebastian Kurz.
Vizekanzler Werner Kogler und Bundeskanzler Sebastian Kurz.apa/picturedesk.com
Paukenschlag nach der Ampelsitzung: Die Maskenpflicht kommt nun wieder österreichweit. Veranstaltungen werden drastisch beschnitten.

Die Bundesregierung reagiert auf die stetig steigenden Corona-Zahlen und verhängt neue Maßnahmen. Wie "Heute" erfuhr, entging Wien hauchdünn einer Orange-Schaltung. Dafür werden – wie vom Bundeskanzler schon Donnerstagvormittag gefordert – bundesweit einheitliche Maßnahmen ergriffen, die die Regierungsspitze morgen, Freitag, im Zuge einer Pressekonferenz verkünden wird. Kanzleramt und Innenministerium forderten auch vehement, dass Wien aufgrund der stetig steigenden Corona-Zahlen auf Orange gestellt wird, dieses Ansinnen fand keine Mehrheit in der Sitzung.

Das kommt auf uns zu

Was kommt also? Eine deutliche Ausweitung der Maskenpflicht im ganzen Land. Zuletzt hatten sich die Regeln zunehmends entspannt, nur in Öffis und Lebensmittelgeschäften waren flächendeckend Menschen mit Mund-Nasen-Schutz zu sehen. Künftig könnte die Pflicht also auch in anderen Stores eine Comeback haben – also auch in Mode-Geschäften und in Einkaufszentren.

Veranstaltungen sollen deutlich schrumpfen. Bei Indoor-Events sind  2.500 Plätze erlaubt, ohne zugewiesene Plätze nur 100. Im Freien sind 5.000 Plätze möglich.

Wie berichtet, gab es auch von Mittwoch auf Donnerstag wieder besorgniserregende 664 Neu-Infektionen in Österreich, alleine in der Bundeshauptstadt Wien waren es 387. Das Bundeskanzleramt drängte daher – wie bei der erfolgreichen Bekämpfung der Pandemie im Frühjahr – auf ein bundesweit einheitliches Vorgehen. Dieses kommt nun.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
CoronavirusCorona-AmpelÖsterreich

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen