ÖSV-Boss präsentiert strenge Regeln für Ski-Weltcup

Peter Schröcksnadel
Peter Schröcksnadelgepa pictures
Der Ski-Winter nähert sich mit großen Schritten. Am 18. Oktober geht's mit dem Weltcup in Sölden los - dabei gelten strenge Corona-Regeln.

Der Winter 2020/21 startet ohne Fans, dafür mit umso strengeren Regeln für den Weltcup-Tross. Ähnlich wie bei der Formel 1 und auf der Tennis-Tour sollen eigene "Bubbles" für die Sportler geschaffen werden.

"Besondere Situationen bedürfen besonderer Maßnahmen, doch unser Ziel ist klar: Wir wollen alle unsere Sport-Events durchführen und das wird uns auch gelingen", betont ÖSV-Präsident Peter Schröcksnadel und präsentiert per Aussendung gleich die Auflagen für das Weltcup-Umfeld.

In Sölden muss zum Beispiel jeder Journalist bei seiner Ankunft einen negativen Covid-19-Test vorlegen, der nicht älter als 72 Stunden (drei Tage) ist. Quartiere werden zugeteilt und bei Gesprächen mit Sportlern ist nur eine begrenzte Anzahl an Personen zugelassen.

Zudem gilt immer Mund-Nasen-Schutzpflicht, außer beim Essen. "Wir appellieren an alle, Eigenverantwortung zu übernehmen und alle Maßnahmen und Empfehlungen einzuhalten und umzusetzen! Es werden Ordner zur Umsetzung bzw. Kontrolle der Einhaltung der COVID-19-Vorgaben eingesetzt", informiert der rot-weiß-rote Skiverband.

Sollte man beim Missachten der Corona-Regeln erwischt werden, droht der Ausschluss aus dem Weltcup-Tross, zusätzlich könnten auch rechtliche Konsequenzen folgen.

"Gemeinsam wollen wir den Sport unterstützen und den Fans, welche nicht vor Ort sein können, dennoch Emotionen und sportliche Leistungen zu vermitteln", heißt es vom ÖSV weiter.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen