Offenbar auch Corona-Verfahren gegen Haimbuchner

FPÖ-OÖ-Chef Manfred Haimbuchner zeigte sich zu Ostern erstmals nach überstandener Erkrankung.
FPÖ-OÖ-Chef Manfred Haimbuchner zeigte sich zu Ostern erstmals nach überstandener Erkrankung.instagram.com/manfredhaimbuchner
Gleich gegen zwei FPÖ-Politiker läuft derzeit ein Verfahren. Sie sollen bei einer Storchenfeier in Steinhaus bei Wels gewesen sein.

Nachdem "Heute" als erstes Medium in Oberösterreich darüber berichtet hat, dass nach der mittlerweile in ganz Österreich bekannten Storchenfeier in Steinhaus bei Wels (Bez. Wels-Land) 17 Verwaltungsstrafverfahren eingeleitet wurden, kommen nun mehr Details ans Licht:

So berichten die OÖN, dass unter "jenen Personen, gegen die Verfahren laufen, auch LH-Vize und FPOÖ-Chef Manfred Haimbuchner und Steinhaus-Bürgermeister Harald Piritsch (ebenfalls FPÖ) sind". Strafen von bis zu 1.450 Euro sind möglich. Der Ortschef bestätigte gegenüber den OÖN übrigens das Verfahren.

Positiv auf Corona getestet

Die Baby-Party sorgte deswegen österreichweit für Schlagzeilen, weil zwei Tage danach Haimbuchner positiv auf Corona getestet worden war. Und: Der Familienvater hatte einen schweren Verlauf, musste nicht nur ins Spital eingeliefert werden, sondern auch auf der Intensivstation im Linzer Kepler-Uniklinikum in künstlichen Tiefschlaf versetzt und beatmet werden. 

Seit Ostern ist Haimbuchner wieder daheim und erholt sich…

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account ab Time| Akt:
SteinhausCoronavirusManfred HaimbuchnerFPÖ

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen