Geht so Gastfreundschaft?

Olympia 2024: Paris will Öffi-Preise verdoppeln

Um den Zuschauern gerecht zu werden, baut Paris zu den Olympischen Spielen die Öffis aus. Zahlen sollen dafür die Besucher.

David Winter
Olympia 2024: Paris will Öffi-Preise verdoppeln
Paris will für den Ausbau des ÖPNV Besucherinnen und Besucher der Olympischen Spiele zur Kasse bitten.
Muylaert, Sebastien / Action Press / picturedesk.com

Geht so Gastfreundschaft? Anlässlich der Olympischen Spiele 2024 erwartet Paris Millionen Sportfans. Um die zusätzlichen Fahrgäste bewältigen zu können, will die französische Metropole während der Spiele ihr Angebot ausbauen: Zahlen sollen dafür die Besucherinnen und Besucher.

Ich lehne es ab, dass die Mehrkosten von den Bewohnerinnen und Bewohnern bezahlt werden.
Valerie Pecresse
Präsidentin des Regionalrates von Île-de-France

Der ÖPNV während der Olympischen Spiele soll die französische Metropole 200 Millionen Euro extra kosten. Geld, das für zusätzlichen Bahnen und Busse fällig werden soll. Die Paris Bevölkerung soll davon nichts spüren. Preise für Monatskarten und Jahrestickets der Pariserinnen und Pariser sollen gleich bleiben. Die Einwohner könnten sich rechtzeitig Tickets zum Normalpreis besorgen, die über den Sommer dann nicht verkauft werden, so die Überlegung. Für Touristen sollen die Ticket-Preise fast verdoppelt werden.

So teuer sollen die Öffi-Tickets während Olympia 2024 werden:

  • Die einfache Fahrt soll 4 Euro kosten (jetzt 2,10 Euro). 
  • Die Tageskarte 16 Euro kosten (jetzt 8,45 Euro).
  • Die Wochenkarte soll 70 Euro kosten (jetzt 30 Euro).

Auch normale Touristen zahlen drauf

Noch ist nichts fix, die finale Entscheidung soll erst am 7. Dezember fallen. Die erhöhten Tarife sollen am 20. Juli, kurz vor Beginn der Sommerspiele in Kraft treten und bis zum Ende der Paralympischen Spiele am 8. September gelten. Kritisiert wird, dass auch alle anderen Touristen von dem saftigen Preisaufschlag betroffen wären.

Unklar ist auch, ob die Pariser Metro und der weitere ÖPNV die zusätzlichen Besucherinnen und Besuchern verkraften werden. Die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo warnte vor Kurzem, dass zu Olympia Engpässe bei den Öffis drohen könnten. Die zuständigen Behörden verneinen diese Sorge. Die Verkehrsbetriebe würden sich bereits seit Monaten auf die Spiele vorbereiten, versuchte der Verkehrsminister zu beschwichtigen.

Jetzt anschauen. Die Bilder des Tages:

    <strong>02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu.</strong> Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." <a data-li-document-ref="120023056" href="https://www.heute.at/s/dschihad-betreiben-bordell-killer-stach-96-mal-zu-120023056">Weiterlesen &gt;&gt;</a>
    02.03.2024: "Dschihad betreiben": Bordell-Killer stach 96 Mal zu. Im Kripo-Verhör sprach der mutmaßliche Dreifachkiller von Wien nun über das Motiv seiner Tat: "Prostituierte stehen unter dem Deckmantel des Satans." Weiterlesen >>
    Picturedesk, privat (Montage: "Heute")
    dkw
    Akt.