Olympia-Schweden tragen recycelte Plastikflaschen

Bild: H&M

Der größte schwedische Mode-Konzern ist auch dieses Jahr wieder für die Ausstattung seiner Olympioniken zuständig: H&M. Dafür hat sich die Fast-Fashion-Kette, die neuerdings auch auf Nachhaltigkeit setzt, etwas besonderes einfallen lassen.

Ganz in den Nationalfarben Blau und Gelb eingehüllt, zeigten sich die Schweden bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in Rio. Dass sie dabei recycelte Plastikflaschen tragen, ist wohl keinem aufgefallen. 

H&M ist der Ausstatter des schwedischen Olympia-Teams. Dass sich der Konzern seit einiger Zeit auch für das Thema nachhaltige Mode engagiert, wollte er hier wieder einmal zum Ausdruck bringen. Teile der Jogginganzüge wurden dafür aus PET-Flaschen hergestellt, die mit einem Spezialverfahren für die Textilindustrie aufbereitet werden. Kein ungewöhnlicher Zugang, schließlich besteht Polyester und sämtliche Funktionsfasern, die im Sport eingesetzt werden aus dem gleichen Material wie Plastikflaschen. 

Für die Fahnenträgerin, Schwimmerin Therese Alshammer, durfte es dann doch etwas mehr sein als ein Jogginganzug. Sie bekam - ebenfalls in den Nationalfarben - eine Robe (mit Sneakers) verpasst, die aus biologisch gewonnener Seide und Tencil besteht. Letzterer ist übrigens ein österreichisches Produkt! 

 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen