Oma Hoffer: "Jimmy und Major sind doch alt geworden"

"Hoffer-Oma" Eleonore über den Ex-Rapid-Traumsturm, der heute die Grün-Weißen fordert
"Hoffer-Oma" Eleonore über den Ex-Rapid-Traumsturm, der heute die Grün-Weißen fordertgepa
Der einstige Traumsturm eröffnet die Saison gegen Rapid! Was hält Oma Hoffer davon, dass ihr Jimmy mit Stefan Maierhofer gegen den Herzensklub stürmt?

50 Saisontore schossen Jimmy Hoffer und Stefan Maierhofer gemeinsam für Rapid. Mit dem ungleichen Sturmduo wurden die Hütteldorfer 2008 zuletzt Meister. Bei der Admira sind Jimmy und der Major jetzt wieder vereint. Erste Hürde heute: ausgerechnet die „alte Liebe“ Rapid (18.30 Uhr, Sky).

Das lässt auch Oma Hoffer nicht kalt. „Jimmy hat nur gegrinst, als er erfuhr, dass der Maierhofer zur Admira kommt“, erzählt Eleonore Probst „Heute“. Vor Respekt erstarrt die Erz-Rapidlerin nicht. „Jimmy und der Major sind doch alt geworden. Sie sind Leitwölfe, aber nicht mehr so gefährlich.“

71 Jahre ist der Admira-Angriff alt. Rapid-Trainer Didi Kühbauer warnt: „Du kannst den Major nicht immer verteidigen.“ Maierhofer sagt: „Ich will gewinnen. Ich bin nicht geschrumpft und der Jimmy ist immer noch schnell.“ Auch die beliebte Bananenschnitte von Maierhofers Mama ist wieder ein Thema. „Jimmys zweite Frage, als wir uns trafen war: ,Wo ist die Schnitte?‘“

Im „Heute“-Talk gibt Hoffer zu: „Der Lange war der beste Sturmpartner meiner Karriere.“ Heißt was: Denn bei Napoli stürmte er mit Lavezzi oder Quagliarella. Und wem drückt eigentlich Oma Hoffer heute die Daumen? „Echt schwer für mich.“

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account mh Time| Akt:
SportBundesligaRapidErwin HofferStefan MaierhoferFC Admira Wacker Mödling

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen