Verrückte Piratenkrieger auf großer Fahrt

Verrückte Anime-Action trifft auf Warriors-Gameplay: Die perfekte Kombination, um einfach mal abzuschalten.
Tecmo Koeis Warriors-Serie und Animes bzw. Mangas haben einiges gemeinsam. Beide sind oft heillos übertrieben, entbehren jeder realistischen Darstellung von Kräften auf dem Schlachtfeld und strotzen vor japanischem Charme. Eine perfekte Kombination also, möchte man meinen – und liegt dabei richtig, wie One Piece: Pirate Warriors 3 Deluxe Edition für Nintendo Switch beweist.

Der stärkste Held der Welt

Wer irgendwann schon einmal ein sogenanntes Musou-Spiel oder sogar das erst kürzlich erschienene Hyrule Warriors: Definitive Edition gespielt hat, wird sich sofort heimisch fühlen. Man rennt im Grunde auf mehreren Schlachtfeldern herum und prügelt Horden von heillos unterlegenen Gegnern ins Nirvana. Um ein bisschen "Stratege" ins Spiel zu bringen, müssen Stützpunkte erobert und die eigene Basis geschützt werden. Mental fordernd sieht anders aus. Das ist aber keine Kritik, denn darum geht es in Warriors-Games nun mal.

Das besondere Gimmick bei diesem Warriors-Aufguss ist Kizuna-System, das es Ruffy erlaubt, Kräfte mit Verbündeten zu kombinieren, um einen verheerenden Angriff zu entfesseln.

Der Storymodus lässt Schlüsselmomente des Anime-Abenteuers nachspielen. Monkey D Ruffy, dank der Teufelsfrucht seit Kindheitstagen ein Gummimensch, rekrutiert eine Crew, um den größten Piratenschatz der Welt zu finden – das One Piece. Obwohl die Handlung mit netten Comicsequenzen erzählt, man sollte die Grundlage aber zumindest ungefähr im Kopf haben. Andernfalls wirkt die Erzählung arg gehetzt.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Alle Game Reviews in der Übersicht!

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Gemeinsame Prügelei

Der lokale Koop-Modus erlaubt es zwei Spielern, zusammen im Splitscreen gegen die Gegnerhorden anzutreten – leider leidet die Framerate geringfügig unter der erhöhten Last. Sonst läuft das Spiel flüssig, vor allem im Einzelspieler-Modus, in dem die Bildrate von 30fps auch bei Hunderten Gegnern gehalten wird. Und das bei einer Auflösung von 1080p im TV- und 720p im Handheld-Modus der Nintendo Switch. Die Deluxe Edition enthält über 40 DLCs in einem Paket. Das sind Kostüme, Bonus-Herausforderungen und mehr – so geht Umfang!

Generell sieht das Spiel hübsch, aber nicht überragend aus und fügt sich damit nahtlos in die Riege der Mosou-Games ein. Besonders gut gelungen sind die ausdrucksstarken Animationen, die die verrückten Fähigkeiten und Persönlichkeiten der Helden und Schurken der Welt von One Piece würdig wiederspiegeln.



Fazit: Piraten-Spaß

Ein Warriors-Game ist ungeachtet der Lizenz oder besonderer Funktionen noch immer ein Warriors-Game – und damit gewöhnungsbedürftig. Findet man aber Gefallen an der übertriebenen Machtfantasie und ist – ganz wichtig – Fan der Abenteuer von Ruffy und seiner Crew, kann man bei der Deluxe Edition von One Piece: Pirate Warriors 3 bedenkenlos zugreifen.

(lu)

Nav-AccountCreated with Sketch. lu TimeCreated with Sketch.| Akt:
GametippGamesSpieleVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema