Wir sind selbst schuld

ORF-Star Wadsak warnt: "Fliegen wird gefährlicher"

Heftige Turbulenzen wie jene, die vergangene Woche über 100 Verletzte forderten, werden künftig immer häufiger, warnen Experten.

Leo Stempfl
ORF-Star Wadsak warnt: "Fliegen wird gefährlicher"
Marcus Wadsak weißt auf die steigenden Gefahren des Fliegens hin.
Montage: Denise Auer, Getty Images/iStockphoto

Bei einem Flug von London nach Singapur passierte genau das, aus dem viele Angst vor dem Fliegen haben. Die Maschine der Singapore Airlines geriet in ein Luftloch. Extreme Turbulenzen waren die Folge, das Flugzeug musste notlanden. Bei dem Vorfall wurde eine Person getötet, 104 weitere verletzt.

Am Wochenende kam es dann zu einem weiteren, schwerwiegenden Vorfall. Über der Türkei geriet ein Flugzeug aus Doha am Weg nach Dublin ebenfalls in Turbulenzen. Diesmal wurden 12 Menschen verletzt.

Tatsächlich werden solche Ereignisse immer häufiger. Im Vergleich zu 1979 haben schwere Turbulenzen auf den wichtigen Nordatlantik-Flugrouten um 55 Prozent zugenommen – mehr dazu hier. Warum das so ist, erklärte ORF-Wetterstar Marcus Wadsak am Montag in der FM4 Morning Show.

Wechselwirkung

"Fliegen schadet unserem Klima und der Klimawandel wiederum schadet dem Fliegen", fasste Wadsak gleich einleitend zusammen. "Das Fliegen wird durch den menschengemachten Klimawandel gefährlicher." Auch über Österreich, genauer über Salzburg, gab es bereits einen Fall schwerer Turbulenzen.

Auslöser sind die Treibhausgase, mit denen wir immer mehr Energie in die Atmosphäre pumpen. "Das macht unsere Atmosphäre unruhiger, explosiver, turbulenter." Gestiegen sind in letzter Zeit insbesondere die berüchtigten Klarluftturbulenzen, die aus dem Nichts auftreten.

Unbedingt angeschnallt bleiben

Für die Zukunft warnte Wadsak: "Wir müssen öfter mit Turbulenzen rechnen." Zwar fliegen Flugzeuge sehr sicher, in der Regel kann selbst ein Kippen oder Absacken gar nicht zum Absturz führen. Allerdings fliegt dabei natürlich ordentlich was im Flugzeug herum.

"Auch wenn das Angurtzeichen erlischt, man sollte wirklich tunlichst den ganzen Flug angeschnallt bleiben", appelliert der Wetter-Experten. Gerade diese Klarluftturbulenzen kommen "von einer Sekunde auf die andere." Auch die Piloten werden davon überrascht, weil sie keine Vorwarnung haben.

1/74
Gehe zur Galerie
    <strong>12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen.</strong> Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. <a data-li-document-ref="120041877" href="https://www.heute.at/s/26-jaehriger-toetet-frau-22-von-polizei-erschossen-120041877">Weiterlesen &gt;&gt;&gt;</a>
    12.06.2024: 26-Jähriger tötet Frau (22) – von Polizei erschossen. Am Dienstagabend fielen in der Schwaigergasse in Floridsdorf Schüsse. Ein Polizist schoss auf einen Angreifer, auch eine Frauenleiche wurde entdeckt. Weiterlesen >>>
    Leserreporter

    Auf den Punkt gebracht

    • Fliegen wird durch den menschengemachten Klimawandel gefährlicher, warnt ORF-Wetterstar Marcus Wadsak
    • Schwere Turbulenzen nehmen zu, da Treibhausgase die Atmosphäre unruhiger machen
    • Klarluftturbulenzen treten plötzlich auf und erhöhen das Risiko, daher sollten Passagiere während des gesamten Fluges angeschnallt bleiben
    leo
    Akt.