Österreich laut Experten "sekundäres Terrorziel"

Terrorismus-Experte Nicolas Stockhammer hat in der ZIB24 von Mittwoch auf Donnerstag mit der Aussage aufhorchen lassen, dass Österreich ein "sekundäres Terrorziel" sei. Die Gefahr für einen Anschlag hält der sicherheitspolitische Berater des Verteidigungsministeriums "für ziemlich wahrscheinlich".

Terrorismus-Experte Nicolas Stockhammer hat in der ZIB24 von Mittwoch Nacht mit der Aussage aufhorchen lassen, dass Österreich ein "sekundäres Terrorziel" sei. Die Gefahr für einen Anschlag hält der sicherheitspolitische Berater des Verteidigungsministeriums "für ziemlich wahrscheinlich".

Generell müsse sich Europa laut Stockhammer auf einen mindestens 20 Jahre dauernden "langatmigen, brutalen Kampf" gegen den Terror einstellen. Österreich sei in zum "sekundären Terrorziel" aufgestiegen.

Hinsichtlich der tatsächlichen Anschlagsbedrohung läge man im Vergleich mit anderen Ländern im Mittelfeld. Das gibt laut dem Terrorismus-Experten "Anlass zur Hoffnung, dass es nicht zu bald passieren wird". Gleichzeitig betonte er, dass für den Schutz der Zivilbevölkerung bislang zu wenig getan wurde.

Um den Terror langfristig bekämpfen zu können, müsse man die Finanzierungsströme der Terrorzellen unterminieren und gleichzeitig gezielt Verdächtige überwachen.

Nach den ortet Stockhammer ein "multiples Versagen" bei der Kommunikation der zuständigen Sicherheitsbehörden. Die Terror-Akte in Brüssel haben Zeit der Planung gebraucht.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen