Österreicherin versteigert Jungfräulichkeit im Netz

Die 18-jährige Kim will ihr erstes Mal im Netz versteigern. Das Startgebot liegt bei 100.000 Euro. So will sich die Österreicherin ihr Studium finanzieren.
Kim ist 18 Jahre alt und noch Jungfrau. Das ist für sich nichts Ungewöhnliches. Doch Kim will ihr erstes Mal im Internet versteigern. Die junge Frau, die halb Österreicherin und halb Deutsche ist, will bald in Deutschland oder Wien studieren und sich so Studiengebühren, eine Wohnung und ein Auto finanzieren.

Sich selbst online zu versteigern sieht die 18-Jährige offenbar ziemlich pragmatisch: "Sollte ich meine Jungfräulichkeit lieber an einen Mann geben, der mich vielleicht irgendwann ohnehin verlässt oder ist es nicht besser stattdessen viel Geld dafür zu nehmen", wird sie vom Escort-Portal "Cinderella-Escorts" zitiert, das die Versteigerung für sie durchführt.

Kim hofft auf mehrere Millionen

Das Startgebot liegt bei 100.000 Euro. Kim hofft selbstverständlich auf eine Summe, die den kolportierten 2,3 Millionen nahekommt, die eine andere junge Frau für ihre Jungfräulichkeit erhalten haben soll.

Das Escort-Portal hat auch weitere Jungfrauen auf Lager, die ebenfalls ihr erstes Mal versteigern wollen. So groß scheint die Nachfrage allerdings nicht zu sein, wenn das Angebot noch derart groß ist.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. (red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
LoveSex

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen