ÖVP vor SPÖ! Hofer auch in seiner Heimat geschlagen

Hans Peter Doskozil mit Neo-Abgeordnetem Max Köllner.
Hans Peter Doskozil mit Neo-Abgeordnetem Max Köllner.Bild: SPÖ Burgenland
Mit dem Rückenwind von Sebastian Kurz auf Platz eins! Die ÖVP verdrängte nun auch im Burgenland die SPÖ auf Platz zwei. Norbert Hofer (FP) stürzte um knapp zehn Prozent ab.
Die burgenländischen Türkisen feierten im Wiener Kursalon Hübner ordentlich: Wie schon bei der EU-Wahl im

Mai verdrängten sie die SPÖ in einer ihrer letzten Bastionen auf den zweiten Rang und legten satte 5,7 Prozent zu.

Doskozil zum "Absturz"



Der Absturz der SPÖ fiel im Vergleich zu den anderen Bundesländern moderat aus: Die Roten landeten bei 29,7 Prozent – ein Minus von 3,3 Prozent im Vergleich zu 2017, wo man noch 212 Stimmen vor der ÖVP lag.

CommentCreated with Sketch.0 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Landeshauptmann Hans Peter Doskozil sagte zu "Heute": "Wir haben im Burgenland zumindest das Minimalziel erreicht und sind wie bisher mit zwei Mandataren im Parlament vertreten."

Klare Heimniederlage für Hofer



Einer von ihnen wird der 28-Jährige Max Köllner sein, der als Referent bei Hans Niessl die Politik für sich entdeckt und jetzt eine beherzte Aufholjagd hingelegt hat. Eine schwere Schlappe erlitt die FPÖ auch im Heimatbundesland ihres Spitzenkandidaten Norbert Hofer.

Die Blauen stürzten im Vergleich zu 2017 um 7,3 Prozent ab – und landeten nur bei knapp 18 Prozent. "Das ist nichts, worüber man sich freut", so Vize-Landeschef Johann Tschürtz. Unter dem Bundestrend, aber beide mit Plus vor dem Ergebnis kamen die Grünen (7,3 Prozent) und die Neos (4,6 Prozent) zu liegen

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. C. Oistric TimeCreated with Sketch.| Akt:
BurgenlandNewsPolitikWahlenWahlresultatSPÖHans Peter DoskozilNationalratswahl 2019Nationalratswahl

CommentCreated with Sketch.Kommentieren