Welt

Pablo Escobars "Kokain-Hippo" bei Autounfall getötet

In Kolumbien kam es zu einem Autounfall, bei dem ein Nilpferd ums Leben kam. Es soll sich um eines der "Kokain-Hippos" von Pablo Escobar handeln.

Carolin Rothmüller
Das mehr als eine Tonne schwere Tier wurde auf der Straße in der Nähe einer Hacienda gefunden, die Escobar gehörte. (Symbolbild)
Das mehr als eine Tonne schwere Tier wurde auf der Straße in der Nähe einer Hacienda gefunden, die Escobar gehörte. (Symbolbild)
Teaserimage-Importer

Ein Nilpferd wurde auf der kolumbianischen Autobahn Bogota-Medellin überfahren und getötet, berichtete die örtliche Feuerwehr. Es passierte in der Nähe des Anwesens, in dem der verstorbene Drogenboss Pablo Escobar seinen Privatzoo inklusive aus Afrika eingeflogenen Nilpferden errichtete.

Keine Personen verletzt

Das mehr als eine Tonne schwere Tier wurde auf der Straße in der Nähe einer Hacienda gefunden, die Escobar gehörte, sagte Maria Magdalena Perez, Kommandantin der Feuerwehr in der nordwestlichen Gemeinde Puerto Triunfo, am Dienstagabend gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Der Nilpferd-Unfall zerstörte die Frontpartie eines Pickups, aber es wurden keine Menschen verletzt, so Perez weiter.

Nilpferdplage

Der Kokainbaron, der 1993 bei einer Schießerei mit der Polizei getötet wurde, hatte Ende der 1980er Jahre eine kleine Herde Flusspferde nach Kolumbien gebracht. Nach seinem Tod wurden die Tiere in einem sumpfigen Gebiet frei gelassen. Mittlerweile wurden die Nilpferde zu einem richtigen Problem, denn mittlerweile liegt die Population bei 150 Tieren.

Experten warnten davor, dass die unkontrollierte Vermehrung der Tiere eine Bedrohung für die lokale Bevölkerung und die Tierwelt darstellt. Im März kündigte der Gouverneur von Antioquia deshalb den Plan an, 70 Flusspferde in Übersee-Schutzgebiete in Mexiko und Indien zu überführen. Das Vorhaben wird voraussichtlich 3,5 Millionen US-Dollar kosten.

1/81
Gehe zur Galerie
    <strong>19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen.</strong> "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – <a data-li-document-ref="120042795" href="https://www.heute.at/s/vignette-abgelaufen-360-euro-strafe-in-nur-zehn-tagen-120042795">innerhalb kürzester Zeit &gt;&gt;&gt;</a>
    19.06.2024: Vignette abgelaufen! 360 Euro Strafe in nur zehn Tagen. "Kilometerfresser" Hannes N. ärgert sich über gleich drei Asfinag-Pönalen wegen einer abgelaufenen Vignette – innerhalb kürzester Zeit >>>
    Getty Images / ASFINAG ("Heute"-Collage)