An Kind vergangen

Pädophiler Lehrer nach Missbrauchsverdacht in U-Haft

In der polizeilichen Vernehmung zeigte sich ein 31-jähriger Pädagoge bereits geständig. Die Vorfälle ereigneten sich im deutschen Bad Reichenhall.

Michael Rauhofer-Redl
Pädophiler Lehrer nach Missbrauchsverdacht in U-Haft
Der Lehrer befindet sich in Untersuchungshaft. Symbolbild eines leeren Klassenzimmers.
Getty Images/iStockphoto

Die bayrische Polizei ermittelt nun gegen einen Gymnasiallehrer aus Bad Reichenhall. Dem 31-Jährigen wird der zweifache Missbrauch eines unter 14 Jahre alten Kindes vorgeworfen. Laut Polizei und Staatsanwaltschaft sind auch weitere Übergriffe nicht ausgeschlossen. Wie aus einer Polizeiaussendung hervorgeht, zeigte sich der Pädagoge "grundsätzlich geständig". Der Tatverdächtige befindet sich seit Anfang März in Untersuchungshaft.

Haft wegen Wiederholungsgefahr

Anfang März wurden der Polizei mögliche Missbrauchsfälle zum Nachteil eines Kindes bekannt. Die Taten sollen sich in den Monaten Jänner und Februar 2024 ereignet haben. Der Beschuldigte war bis zu seiner Festnahme Lehrer am Gymnasium Bad Reichenhall. Die Schule wurde durch die Strafverfolgungsbehörden frühzeitig eingebunden.

Die Staatsanwaltschaft hat in der Folge einen Haftbefehl gegen den Beschuldigten wegen des Haftgrunds der Wiederholungsgefahr erwirkt, der zeitnah durch die Polizei vollzogen wurde, heißt es.

Die Polizei bittet um sachdienliche Hinweise

  • Wer ist Geschädigter einer Straftat des dringend tatverdächtigen Lehrers geworden oder kennt jemanden, der geschädigt wurde?
  • Wer hat in oder außerhalb der Schule Auffälligkeiten im Zusammenhang mit dem 31-jährigen Lehrer wahrgenommen?
  • Wer kennt den Tatverdächtigen und kann Hinweise zu möglichen weiteren Geschädigten oder Taten geben?
1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation
    mrr
    Akt.
    An der Unterhaltung teilnehmen