Politik

Pamela Rendi-Wagner kehrt nicht ins Ministerium zurück

Am dritten Juni muss Pamela Rendi-Wagner ihren Platz am Chefsessel aufgeben. In welchem Bereich sie danach arbeiten wird, steht noch nicht fest.

Heute Redaktion
Pamela Rendi-Wagner kehrt nicht ins Ministerium zurück.
Pamela Rendi-Wagner kehrt nicht ins Ministerium zurück.
Helmut Graf

SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner wird nach dem Parteitag am dritten Juni als Klubobfrau aufhören, erfuhr "Heute". Ihr Nationalratsmandat will sie bis spätestens Ende Juni zurücklegen. Nachfolgerin: Ex-Staatssekretärin Muna Duzdar. Rendi war vor ihrem Polit-Quereinstieg Generaldirektorin für die öffentliche Gesundheit im Gesundheitsministerium. Für die Dauer der Wahrnehmung ihres Nationalratsmandats ist die promovierte Ärztin im Ministerium dienstfrei gestellt.

Sie könnte grundsätzlich dorthin zurückkehren – allerdings nicht in ihren alten Job. Von dem hatte sie bereits 2018 die damalige FPÖ-Ministerin Beate Hartinger-Klein abberufen. Auf "Heute"-Anfrage heißt es dazu aber: "Eine Rückkehr ins Ministerium ist nicht geplant." Wo ihr beruflicher Weg sonst hinführt, ist offen.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage