Parkbank statt Parkplatz: Wiener Linien mit Bezirkstour

So grün soll Wien nach Plänen der Wiener Linien sein: Parkplätze machen Platz für Parkbänke und besserer Klimaschutz durch den Umstieg auf die Öffis.
So grün soll Wien nach Plänen der Wiener Linien sein: Parkplätze machen Platz für Parkbänke und besserer Klimaschutz durch den Umstieg auf die Öffis.Rendering: DnD Landschaftsplanung
Anlässlich der Mobilitätswoche touren die Wiener Linien ab morgen durch fünf Bezirke, um für "grünere Flächennutzung" und Klimaschutz zu werben. 

Parkbank statt Parkplatz: Unter diesem Motto starten die Wiener Linien nun ihre "Parklet"-Tour, um für "grünere Flächennutzung" in der Stadt zu werben. Damit werden Umweltstadträtin Ulli Sima (SPÖ) und die Grüne Vizebürgermeisterin Birgit Hebein ihre Freude haben. Anlass für die Tour durch fünf Bezirke ist der Auftakt der Europäischen Mobilitätswoche, die von 16. bis 22. September in ganz Europa stattfindet. Das Ziel lautet zu zeigen, dass weniger Autos mehr Platz in der Stadt heiße, der für mehr Grünflächen und Bäume genutzt werden kann. Investitionen in die Öffis seien aktiver Klimaschutz und ermöglichen eine umweltfreundliche Stadtplanung für die "lebenswerteste Stadt der Welt".

"Öffis ermöglichen internationale Top-Platzierungen von Wien"

Als umwelt- und klimafreundliches Unternehmen sind auch die Wiener Linien dabei. "Das Stadtbild ohne Öffis wäre trist: Die Straßen wären mit Autos verstopft, die Luftverschmutzung um ein Vielfaches höher und der Verkehrslärm unerträglich. Das Öffi-Netz trägt wesentlich dazu bei, dass Wien auch den Top-Platz als grünste Stadt der Welt, hinsichtlich Grünraum, für sich beanspruchen kann. 852.000 Menschen besitzen eine Jahreskarte der Wiener Linien – das sind 143.000 mehr als zugelassene Autos in der Stadt und diesen Vergleich gewinnen die Öffis zum vierten Mal in Serie", erklären die Wiener Linien in einer Aussendung.

Öffi-Verkehr als wirksamster Hebel gegen Klimakrise

Die Klimamusterstadt Wien wolle sich darauf aber nicht ausruhen, sondern auch in den kommenden Jahren beim Ausbau von Öffis und U-Bahnen neue Klima- und Umweltmaßstäbe setzen: "Der öffentliche Verkehr ist einer der wirksamsten Hebel im Kampf gegen die Klimakrise. Jeder Euro, der in den Ausbau von leistungsstarken und attraktiven Öffis fließt, reduziert die CO2-Emissionen durch den Autoverkehr und schützt damit die Umwelt. Wir investieren laufend in den Netzausbau. Mit dem Linienkreuz U2xU5 starten wir das größte Klimaschutzprojekt Wiens," so Wiener Linien-Geschäftsführer, Günter Steinbauer. Denn durch die Nutzung der Wiener Öffis könne jede/r rund 1,5 Tonnen CO2 pro Jahr sparen. 

Termine und Stationen der Parklet-Tour 

Die "Parkbank statt Parkplatz"-Tour der Wiener Linien macht in fünf Bezirken Halt: Dabei "besetzen" die Wiener Linien zeitlich begrenzt einen Parkplatz, um aufzuzeigen wie wenig Platz die Öffis im Vergleich zum Autoverkehr beanspruchen. Daneben informieren die Mobilitätsberatung und die U2xU5-Grätzelbetreuer über das vielseitige Mobilitätsangebot der Wiener Linien und erklären, wie Öffi fahren der Umwelt nutzt. 

Mittwoch, 16. September 2020 von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Spengergasse 39 (Margareten)

Donnerstag, 17. September 2020 von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Amerlingstraße 6 (Mariahilf)

Freitag, 18. September 2020 von 11.30 Uhr bis 18.00 Uhr am Hamerlingplatz 3 (Josefstadt) 

Montag, 21. September 2020 von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Garnisongasse 9-11 (Alsergrund) 

Samstag, 25. September 2020 von 11.00 Uhr bis 18.00 Uhr in der Kirchengasse 1-3 (Neubau)

Die Veranstaltungen finden nur bei Schönwetter und unter Einhaltung der geltenden COVID-19-Vorgaben statt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. lok TimeCreated with Sketch.| Akt:
WienWiener LinienKlimaÖffentlicher VerkehrParkplatz

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen