Oberösterreich

Abzocke! Diese Schlüsseldienste wollen nur dein Geld

Achtung Gaunerei! Immer wieder werden Menschen von dubiosen Schlüsseldienst-Firmen um viel Geld betrogen. Die AK warnt eindringlich vor fiesen Tricks.

Johannes Rausch
Die AK OÖ warnt vor unbekannten Schlüsseldienst-Unternehmen aus dem Internet. (Symbolbild)
Die AK OÖ warnt vor unbekannten Schlüsseldienst-Unternehmen aus dem Internet. (Symbolbild)
Getty Images/iStockphoto

Wem ist es noch nicht passiert? Man telefoniert, ist mit den Gedanken woanders, unachtsam, und plötzlich fällt die Wohnungstür zu. Meistens ist man dann auf einen Schlüsseldienst angewiesen, der einen wieder in die Wohnung lässt.

Allerdings nutzen einige fragwürdige Anbieter die Notlage unverfroren aus. Die Arbeiterkammer Oberösterreich warnt nun ausdrücklich vor unseriösen Schlüsseldienst-Firmen. Regelmäßig langen bei den Konsumentenschützern Beschwerden von Menschen ein, die von solchen zweifelhaften Unternehmen übers Ohr gehaut wurden.

Vorsicht vor unbekannten Online-Angeboten

Gerade bei unbekannten Unternehmen aus dem Internet und ihren unverhältnismäßig hohen Bargeld-Forderungen sollte man extrem aufpassen: Laut aktuellem Preisvergleich der AK kostet eine Türöffnung zwischen 65 und 300 Euro – je nach Aufwand und Zeitpunkt.

Wie viel das Öffnen bei einem seriösen Unternehmen kostet, hängt von mehreren Faktoren ab:
- Ist die Tür nur zugefallen oder auch versperrt?
- Erfolgt die Öffnung in den Betriebszeiten oder außerhalb, in der Nacht oder an Feiertagen?
- Muss das Schloss ausgetauscht werden?
- Was kostet die Anfahrt des Technikers?
Quelle: AK OÖ

Durch einen Mehraufwand und Materialkosten – zum Beispiel für den Austausch eines Schlosses – kann sich der Preis erhöhen. Bei einem AK-Test ist die Firma Sicherheitssysteme GmbH in Gmunden und Vöcklabruck sehr positiv aufgefallen. Denn dieser Betrieb veröffentlicht seine Preise transparent im Internet. 

Unternehmen aus der Umgebung suchen 

Die Kammer  gibt Tipps, wie man sich vor undurchsichtigen Anbietern schützen kann (siehe Info-Box unten). Grundsätzlich soll man sich eine Firma aus der Nähe suchen, da man dadurch den Anfahrtsweg und die Kosten gering hält.

AK-Tipp: Mit der App meinaufsperrdienst.at findet man Schlüsseldienste in der Umgebung, die mit einem Gütesiegel zertifiziert sind.

Zusätzlich ist es empfehlenswert, sich die Telefonnummer dieses Unternehmens ins Handy einzuspeichern oder daheim am schwarzen Brett aufzuhängen. Außerdem soll man einen Ersatzschlüssel in der Nachbarschaft hinterlegen.

Wer hingegen im Internet einen Schlüsseldienst sucht, läuft Gefahr, einen zwielichtigen Dienst zu überhöhten Preisen zu bekommen. 

AK-Preisvergleich: Schlüsseldienste

Anstelle eines lokalen Handwerkers mit der entsprechenden Qualifikation kommt dann ein fragwürdiger Helfer, verbunden mit langer Wartezeit und extrem erhöhten Kosten. Die AK berichtet von Betroffenen, die laufend dieses Szenario schildern.

Darüber hinaus werden oft Schlösser unnötigerweise gewechselt oder beschädigt. Häufig werden Konsumenten dabei zu einer Barzahlung gedrängt.

Wenn man an einen fragwürdigen Not­dienst gerät:
- Sich nicht zur Barzahlung drängen lassen.

- Eine Rechnung und einen Zahlschein verlangen.

- Wenn man sich stark unter Druck gesetzt fühlt, die Polizei holen.

Rechtswidrige Klausel bei Flug-Ausfall

Wenn ein Flug ausfällt, ist das in mehrerer Hinsicht sehr ärgerlich. Nicht nur, dass man erst einen Ersatz organisieren muss. Zusätzlich "strandet" man womöglich noch am Flughafen, hat weniger vom Urlaub oder verpasst gar einen Anschluss.Und darüber hinaus gestaltet sich die anschließende Rückerstattung für viele zum Spießroutenlauf.

Immerhin hat die EU bereits auf mehreren Ebenen strenge, kinderfreundliche Regelungen erlassen. Jetzt entschied das Oberlandesgericht Wien (OLG), dass mehrere Klauseln einer Airline, die die Rückzahlung von Flug-Tickets betrafen, rechtswidrig waren. "Heute" hat berichtet.

1/79
Gehe zur Galerie
    <strong>17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien.</strong> Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. <a data-li-document-ref="120042623" href="https://www.heute.at/s/grundfalsch-schweinefleischfreie-schulkueche-in-wien-120042623"><em>"Heute"</em>-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu &gt;&gt;&gt;</a>
    17.06.2024: Grundfalsch: Schweinefleischfreie Schulküche in Wien. Die IGGÖ wurde verurteilt, weil eine Lehrerin ihr Kopftuch abgelegt hatte und diskriminiert wurde. "Heute"-Kolumnist Niki Glattauer äußert sich dazu >>>
    picturedesk.com