Politik

Pensionsbeiträge abschaffen – Senioren erhöhen Druck

Am Dienstag startet im Schlosspark Mauerbach die Regierungsklausur. Schon im Vorfeld macht der Seniorenbund Druck – er appelliert an die Politik.

Der Seniorenbund fordert eine Abschaffung der Pensionsbeiträge für arbeitende Pensionisten.
Der Seniorenbund fordert eine Abschaffung der Pensionsbeiträge für arbeitende Pensionisten.
Getty Images

16 Kilometer Luftlinie von Wien trifft sich die Bundesregierung am Dienstag zur zweitägigen Klausur. Im Hotel Schlosspark Mauerbach treffen die Politiker zusammen – ein purer Luxus-Ort. Die billigsten Zimmer im 4-Sterne-Superior-Haus gibt es nämlich erst ab 159 Euro. Auch andere Räumlichkeiten wie das Restaurant "Vier Jahreszeiten" können sich sehen lassen.

Beiträge für arbeitende Pensionisten abschaffen

Im Vorfeld der Klausur hat sich der Seniorenbund in Form einer Aussendung zu Wort gemeldet. Die Präsidentin Ingrid Korosec fordert, die Pensionsbeiträge für arbeitende Pensionisten abzuschaffen. "Viele ältere und pensionierte Fachkräfte stehen als Expert:innenpool gegen den akuten Fachkräftemangel und zur Ankurbelung der Konjunktur bereit, ihr Potenzial wird derzeit nicht ausreichend genutzt“, so Korosec. Studien zufolge wolle mehr als ein Drittel von 100.000 Neupensionisten in geringerem Umfang einer Erwerbstätigkeit nachgehen.

Zauberwort Flexibilität

Die Maßnahme trägt auch den aktuellen Veränderungen am Arbeitsmarkt Rechnung. "Bei der Arbeit in der Pension geht es nicht um die 40-Stunden-Woche, das Zauberwort ist Flexibilität: Der ehemalige Abteilungsleiter in Teilzeit unterstützt seine Nachfolge, oder die pensionierte Pflegerin hilft Kolleginnen für mehrere Tage im Monat aus“, so die Seniorenbund-Präsidentin.

Appell an Vizekanzler Kogler

Finanzminister Brunner, Arbeitsminister Kocher, Niederösterreichs Landeshauptfrau Mikl-Leitner (alle ÖVP) seien auf ihrer Seite, betont Korosec. Laut Seniorenbund sei die Abschaffung der Pensionsbeiträge für arbeitende Pensionisten eine Win-Win-Situation für Wirtschaft, Gesellschaft und Pensionisten. Die Präsidentin richtet sich daher an Vizekanzler Kogler (Grüne): "Herr Vizekanzler Kogler, wir haben dasselbe Ziel – und der Weg dorthin ist klar. Also worauf noch warten? Setzen Sie die Abschaffung der Pensionsbeiträge für arbeitende Pensionist:innen um!"

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu
    ;