Pflegerin (35) warf lästigen Familienhund vom Balkon

Bild: privat
Weil sich der eigene Hund mit dem Familienhund nicht vertragen hatte, warf eine Pflegerin den kleinen Liebling der Familie vom Balkon.
Eine 35-jährige Pflegerin musste gestern in St. Pölten wegen des Vergehens der Tierquälerei auf die Anklagebank. Die Rumänin hatte eine Familie im Mostviertel betreut, durfte dabei selbst ihren Hund mitnehmen.

Das Problem dabei: Die beiden Vierbeiner verstanden sich überhaupt nicht, Stress stand an der Tagesordnung. Im Dezember 2017 verlor die Rumänin schließlich die Nerven und warf den kleinen Mischlingshund vom Balkon. Das Hunderl fiel knapp drei Meter tief, brach sich dabei ein Bein.

Beim Prozess stellte sich heraus, dass sie den Hund in Summe zwei Mal vom Balkon geworfen hatte. „Ich mache sowas nie wieder", gelobte die angeklagte Pflegekraft vor Gericht.

CommentCreated with Sketch.6 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Das Urteil: zwei Monate bedingte Haft (nicht rechtskräftig).

ThemaCreated with Sketch.Mehr zum Thema

Nav-AccountCreated with Sketch. Lie TimeCreated with Sketch.| Akt:
St. PöltenNewsNiederösterreichTierquälerei