Philippa: "Man kann kein Teilzeitpolitiker sein"

Philippa Strache sprach mit "Heute" über ihren ersten Tag im Parlament und ihre Pläne für die nächsten fünf Jahre.
Philippa Strache im "Heute"-Talk über ihren Parlamentsstart.

Der Morgen

"Ich bin um 6 Uhr aufgestanden und habe einen doppelten Espresso mit Milch getrunken. Danach habe ich für meinen Sohn Frühstück gemacht, Birne und Orange. Mit meinem Mann habe ich noch kurz privat geplaudert."

Erster Tag

"Es gab mehr positive als negative Überraschungen. Die negativen waren abschätzbar. Positiv war, dass alle Parlamantsmitarbeiter wirklich freundlich und sehr nett waren."

CommentCreated with Sketch.35 zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch. Pläne

"Man kann kein Teilzeitpolitiker sein, das habe ich von meinem Mann gelernt. Man muss das 24 Stunden mit Leib und Seele machen. Die Themen haben sich nicht geändert. Meine Werte sind dieselben. Frauenpolitik, Familien und Tiere liegen mir am Herzen. Als 'wilde' Abgeordnete kann ich mich für jedes Thema starkmachen."

Machtlosigkeit

"Machtlos ist man, wenn man sich so fühlt. Ich habe eine starke Stimme."

Volle fünf Jahre im Parlament

"Wenn ich das nicht vorgehabt hätte, hätte ich das Mandat nicht angenommen."

Und Heinz-Christian?

"Wir sind ein ganz normales Ehepaar, das sich auch über den Job unterhält. Ich bin dankbar für seinen Rat, aber er zwingt mir seine Meinung nicht auf."

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen

Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsPolitikParlamentPhilippa Strache

CommentCreated with Sketch.Kommentieren