Physik-Nobelpreis geht an drei Klimaforscher

Klaus Hasselmann, Syukuro Manabe und Giorgio Parisi wurden mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet.
Klaus Hasselmann, Syukuro Manabe und Giorgio Parisi wurden mit dem Physik-Nobelpreis ausgezeichnet.JONATHAN NACKSTRAND / AFP / picturedesk.com
Am Dienstag wurde der Nobelpreis für Physik vergeben. Heuer ging die Auszeichnung an drei Klimamodellierer.

Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr zur Hälfte an den Japaner Syukuro Manabe und den Deutschen Klaus Hasselmann. Die andere Hälfte geht an den Italiener Giorgio Paris, wie die Königlich Schwedische Akademie der Wissenschaften am Dienstag in Stockholm mitteilte.

Erforschung komplexer Systeme

Alle drei beschäftigen sich mit der Physik komplexer Systeme, etwa dem Weltklima. Die Nobelpreise sind mit zehn Millionen schwedischen Kronen (rund 980.000 Euro) pro Kategorie dotiert. 

2020 wurden der deutsche Astrophysiker Reinhard Genzel, der Brite Roger Penrose und die US-Wissenschaftlerin Andrea Ghez für Forschungen zu Schwarzen Löchern ausgezeichnet.

Medizin-Nobelpreis am Montag vergeben

Mit der Bekanntgabe der Preisträger in Medizin begannen am Montag in Stockholm die Tage der Nobelpreis-Verkündungen. So wurden am Vortag David Julius (USA) und der im Libanon geborene Forscher Ardem Patapoutian für ihre Entdeckung von Rezeptoren für Temperatur und Berührung im Körper ausgezeichnet.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
NobelpreisPhysikKlima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen