Beschmierte Plakate, soweit das Auge reicht

Vor der EU-Wahl treiben auf Österreichs Straßen Vandalen ihr Unwesen. Wahlplakate mehrerer Parteien wurden beschmiert und zerstört.

In drei Wochen wählt Europa ein neues Parlament – und der Wahlkampf präsentiert sich so schmutzig wie nur selten davor. Nicht nur das ZiB2-Interview von Armin Wolf mit Harald Vilimsky provoziert seit Tagen hitzige Debatten – und zuweilen gehässige Reaktionen.

Auch sonst reiht sich Eklat an Eklat– vom Rattengedicht der FPÖBraunau über angebliche PKK-Plakate auf der SPÖ-Feier am 1. Mai bis hin zum FPÖ-Voting über die Attraktivität grüner Spitzenpolitikerinnen.

Parteien aller Couleur betroffen

Wenig respektvoll wird der Wahlkampf auch im öffentlichen Raum ausgetragen: Beschmierte und zerstörte Wahlplakate, wohin das Auge reicht! Dabei macht die Zerstörungswut der Vandalen nicht an den Parteigrenzen halt: Plakate der FPÖ sind genauso betroffen wie solche der ÖVP und der SPÖ.

Bei der Europawahl werden die 705 Mitglieder des EU-Parlaments neu gewählt. Österreich wählt am 26. Mai. Alle Infos zu den Parteien, Kandidaten und Prognosen finden Sie im großen "Heute"-Guide.

Österreichs Spitzenkandidaten für die Europawahl:

Schlau in 90 Sekunden – alle Infos zur Europawahl

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Maria Theresia von ÖsterreichGood NewsPolitik

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen