"Begib dich in ein KZ"

03. Mai 2019 09:12; Akt: 03.05.2019 09:12 Print

Wolf zeigt Hass-Nachricht nach Vilimsky-Interview

Nach dem Wortgefecht mit dem freiheitlichen EU-Spitzenkandidaten in der "ZIB 2" erhält Anchorman Wolf viele Emails – nicht alle sind nett.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

FPÖ-Generalsekretär und EU-Spitzenkandidat Harald Vilimsky war vergangene Woche zu Gast bei Armin Wolf in der "ZIB 2". Es kam zu einem Wortgefecht wegen eines Plakats der FPÖ-Jugend Steiermark – "Heute.at" berichtete.

Umfrage
Wie hat sich Harald Vilimsky im ZiB2-Interview mit Armin Wolf geschlagen?

Vilimsky drohte mit Konsequenzen, Parteichef Heinz-Christian Strache konstatierte Wolf, keine Sachlichkeit zu kennen. Wiens nicht amtsführende Stadträtin Ursula Stenzel verglich den Anchorman sogar mit einem Nazi.

"Verdammte Judensau"

Laut Wolf waren Tausende Zuseher aber anderer Meinung und decken ihn bis jetzt mit positiven Emails ein. Auf Twitter veröffentlichte der ORF-Moderator aber auch eine Hass-Botschaft, die unter vollem Namen von einer real existierenden Mail-Adresse versandt wurde.

"Du verdammte Judensau, begib dich in ein KZ", ist da etwa zu lesen. Der verärgerte Zuseher schreibt weiter: "Dieses Wolfsche Schwein diskriminiert um UNSER Geld UNSERE demokratisch gewählten Politiker, in einer zynischen Art, die UNERTRÄGLICH ist! [sic!]"

Sigi Maurer gibt Tipp

"Ich hätte ja große Lust, Namen und Website des Absenders zu veröffentlichen (er malt wirklich absurd schlechte Bilder)", schreibt Wolf dazu. Dann müsse er aber an den Fall der Ex-Grünen Sigi Maurer denken und denke sich, dass es um die Lebenszeit zu schade wäre.

Maurer hatte auch gleich einen Rat für Wolf: "Um Ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht nachzukommen empfehle ich ein höfliches Mail mit der Nachfrage ob die Nachricht tatsächlich von der betreffenden Person geschickt wurde mit der Bitte um einen Identitätsnachweis plus Foto mit einer (halbwegs aktuellen) Tageszeitung."

Mehr zum Thema:

  • Harald Vilimsky droht Anchorman Armin Wolf

  • ORF-Interview-Eklat: So legt die FPÖ jetzt nach

  • Nach Interview-Eklat ging es für Wolf in den Urlaub

  • Vilimsky: "Ich würde Armin Wolf vor die Tür setzen"

  • Blümel: "Politik hat sich nicht einzumischen"

  • Ursula Stenzel vergleicht Armin Wolf mit Nazi
  • Die Bilder des Tages

    Die Bilder des Tages

    Bleiben Sie informiert mit dem Newsletter von heute.at


    Das könnte Sie auch interessieren:

    Jetzt kommentieren

    Kommentar lesen

    (red)

    Hier können Sie einen Kommentar zum Thema verfassen:

    Kommentarfunktion geschlossen
    Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Wir bitten um Verständnis.

    Die beliebtesten Leser-Kommentare

    • Fiedler_Stefan am 24.04.2019 00:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Alles rot im ORF

      Leider ist der ORF kein unabhängiger Sender.

      einklappen einklappen
    • rudi am 23.04.2019 23:55 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      armin wolf

      ich bin gewiss kein vilimsky freund , aber der " oberstaatsanwalt " wolf ist untragbar , interview zu bestimmten thema wegschieben und was " aktuelles " vorzutragen was ein " alter hut " ist , das ist frechheit

      einklappen einklappen
    • Richard am 24.04.2019 00:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      provozieren ist eine Modeerscheinung

      Aber irgendwann reicht es dann , dann kommt der gegenschlag, das ist auch gut so, man muss such nicht alles gefallen lassen ! Armin Wolf da hast den falschen geärgert.......

      einklappen einklappen

    Die neuesten Leser-Kommentare

    • C. Hahn am 23.05.2019 14:13 Report Diesen Beitrag melden

      Frau

      Armin Wolf müsste als Moderator unparteisch agieren um so glaubhaft rüber zu kommen! Er allerdings bringt hier immer seine eigene Überzeugung auf eine sehr aggressive u unsympatische Art wieder! Dies bei vielen Themen! Der ORF sollte seine Funktion wirklich überdenken!

    • müssen wir am 06.05.2019 10:52 Report Diesen Beitrag melden

      den armen moderator jetzt bedauern

      oder ist er mit seiner offensichtlichen politischen gesinnung, die er in "öffentlich rechtlichen und unabhängigen medien" - wie der rotfunk sich gerne bezeichnet - zu schau stellt, nicht selbst daran schuld, dass über ihn schmuztzkübel ausgeleert werden ? dass er diese provoziert, dürfte dieser herr noch nicht behirnt haben.

    • Gerhard Nond am 03.05.2019 22:40 Report Diesen Beitrag melden

      Wolf

      Bitte Herr Wolf hat wissentlich und absichtlich gezündelt, da ist er jetzt selbst Schuld was andere von ihm halten und über ihn denken. sskm

      • Charly9 am 11.05.2019 17:48 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

        @Gerhard Nond

        ......er traut sich immerhin die wahrheit zu sagen, auch wenns mal weh tut

      einklappen einklappen
    • ibindameinung am 03.05.2019 21:56 Report Diesen Beitrag melden

      So geht das nicht!

      Trotz allem, das war kein Interview, sondern ein Verhör. An sich liebe ich die Fragestellungen von Wolf, weil er sich nicht mit einfachen Antworten zufrieden gibt. Aber das waren glatte Unterstellungen.

      • Zweistein am 25.05.2019 11:32 Report Diesen Beitrag melden

        von

        Ihnen ist schon bewusst dass ein polizeiliches Verhör im englischsprachigen Raum Interview genannt wird?

      einklappen einklappen
    • Karim am 03.05.2019 21:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

      Vorher Nachdenken

      Ich möchte Herrn Wolf nicht verteidigen aber auch als FPÖ Wähler sollte man sich an gewisse Regeln halten. " Schimpftriaden bringen gar nichts"...ihr FPÖ Wähler möchtet die Partei stärken? Ihr macht genau das Gegenteil...Denkt mal darüber nach..