Politik

Plakolm zu Cannabis-Legalisierung: "Kein Thema"

Claudia Plakolm (ÖVP) spricht im "Heute"-Interview über die Pflege-Grundausbildung im Zivildienst und eine mögliche Zusammenarbeit mit der SPÖ.

Amra Duric

Künftig können Zivildiener, auf freiwilliger Basis, eine Grundausbildung "Pflege" absolvieren. Was damit genau gemeint ist und wie diese aussehen soll, erklärt Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) im "Heute"-Interview.

Plakolm über die Grundausbildung "Pflege": "Damit schlagen wir gleich drei Fliegen mit einer Klappe. Nämlich, dass Zivildiener das nötige Handwerkzeug mitkriegen, das sie in den neun Monaten Zivildienst anwenden können. Zum Zweiten ist das eine riesengroße Entlastung für die Pflegeprofis und das Fachpersonal vor Ort, weil Zivildiener ihnen Tätigkeiten abnehmen können, wie beispielsweise beim Essen helfen, bei der Einnahme von Medikamenten, beim Anziehen, beim Mobilisieren. Und das Dritte, der ganz zentrale Vorteil, ist, dass man sich das, was man in diesen neun Monaten lernt, anrechnen lassen kann. Das kann dann gleich im Herbst für die Pflegelehre hergenommen werden."

Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) im <em>"Heute"-</em>Studio.
Jugendstaatssekretärin Claudia Plakolm (ÖVP) im "Heute"-Studio.
heute.at

Über eine Koalition mit der SPÖ: "Ich glaube, das was jetzt gefragt ist, ist, dass sich die Sozialdemokratie wieder findet und festigt. Die Turbulenzen der letzten Monate haben einen Schaden in der Politik hinterlassen, weil das Bild generell das Vertrauen in die Politik sinken lässt. Man kann über Inhalte reden, sobald sich Sozialdemokratie neu aufgestellt hat."

Der neue SPÖ-Chef Andreas Babler sprach sich in seinem ersten ZiB-2-Interview für eine Legalisierung von Cannabis aus. Für Jugendstaatssekretärin Plakolm kommt dies jedoch nicht in Frage: "Für mich ist das kein Thema. Abgesehen davon haben wir in Österreich weitaus drängendere Sorgen. Ich stehe einer Cannabis-Legalisierung absolut kritisch gegenüber."

Was Plakolm zur Kritik an der Pflegelehre sagt, warum die junge ÖVP eine Gegeninitiative zur "Letzten Generation" gestartet hat und wie die Staatssekretärin junge Menschen wieder für Vollzeit-Arbeit begeistern will, gibt's im Video-Interview zu sehen.

1/56
Gehe zur Galerie
    <strong>19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer</strong>. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, <a data-li-document-ref="120048427" href="https://www.heute.at/s/so-viel-zahlt-das-ams-an-arbeitslose-afghanen-und-syrer-120048427">welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.</a>
    19.07.2024: So viel zahlt das AMS an arbeitslose Afghanen und Syrer. Durch eine Anfrage von FPÖ-Sozialsprecherin Dagmar Belakowitsch kam nun ans Licht, welche Summen das AMS an Menschen aus Drittstaaten auszahlt.
    Picturedesk; "Heute"-Collage