"Plötzlich knallte es": Not-OP an Prinz Frédéric (77)!

Frédéric Prinz von Anhalt stürzte schwer und musste in einem Düsseldorfer Spital am Kopf notoperiert werden.
Frédéric Prinz von Anhaltstürzte schwer und musste in einem Düsseldorfer Spital am Kopf notoperiert werden.
Photo Press Service
Nach einem schweren Sturz im Hotelzimmer musste der Erbprinz ins Spital eingeliefert werden und erholt sich von seiner schmerzhaften Kopfverletzung.

Was genau geschehen ist, weiß Frédéric Prinz von Anhalt (77) nicht mehr. Er kann sich nur vage an seinen Unfall in einem Düsseldorfer Hotelzimmer erinnern. "Wie immer vor dem Schlafengehen machte ich noch einen langen Spaziergang", erzählt der Witwer von Hollywood-Diva Zsa Zsa Gabor (†). In der Nacht sei er noch einmal aufgestanden, dann habe es "plötzlich geknallt".

Prinz wird im Spital notoperiert

Als er wieder zu sich kam, sei "der Vorhang voller Blut und die Balkontür gesplittert" gewesen, berichtet er auf der "t-online"-Website. Das Hotelpersonal habe daraufhin die Rettung verständigt. Im Spital dann die schmerzhafte Diagnose: Bei seinem Sturz hat sich Frédéric nicht nur eine Platzwunde am Kopf, sondern auch eine Gehirnerschütterung zugezogen.

20 Stiche, Spritzen und eine bleibende Narbe

"Im Krankenhaus wurde ich mit 20 Stichen genäht, am schlimmsten waren die vier Spritzen unter die Kopfhaut", klagt er über die Verletzungen. Zwar seien die Schmerzen dank Infusionen momentan erträglich, trotzdem muss der rüstige Prinz zur weiteren Beobachtung mindestens 48 Stunden im Spital bleiben. Auch eine Narbe "von der Mitte bis zum Hinterkopf" wird ihm ab jetzt an den Unfall erinnern. "Aber zum Glück trage ich so gut wie immer eine Kappe", kann er sich selbst beruhigen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. red TimeCreated with Sketch.| Akt:
Prinz Frederic von AnhaltZsa Zsa Gabor

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen