Pokémon: Die Zukunft liegt in der Vergangenheit

Nintendo führt mit seinen neuen Pokémon-Games zurück in längst vergangene Tage – und lässt auch Mechaniken aus Pokémon Go einfließen.
Am 16. November beginnt eine Zeitreise für langjährige Pokémon-Spieler. Die beiden Pokémon-Editionen Let's Go, Pikachu & Evoli für Nintendo Switch führen zurück in die legendäre Kanto-Region.

Denn die Spiele sind inspiriert von Pokémon Gelb, das 1998 in Japan für den Game Boy erschien. Neben dem Fokus auf die "guten alten Zeiten" mit den originalen 150 Pokémon (und ihren Alola-Formen aus den Sonne- und Mond-Games) gibt es aber auch Neues.

Der Einfluss von Pokémon Go

Zunächst wäre da natürlich der Umstand, dass es sich um das erste "richtige" Spiel der Reihe auf einer Heimkonsole handelt, wenn man von einer Handvoll Spin-offs absieht. Und: Let's Go borgt sich einige Spielelemente aus dem erfolgreichen Mobile-Game Pokémon Go.

So laufen die kleinen Taschenmonster nun in der Welt herum, die zufälligen Begegnungen beim Erforschen der Areale wurden gestrichen. In der freien Wildbahn müssen Pokémon auch nicht mehr geschwächt werden, um sie zu fangen. Stattdessen kann man beispielsweise durch das Schwingen der Joy-Con-Controller Pokébälle werfen.

Weil sozial mehr Spaß macht!

Heute Digital ist auch auf Facebook und Twitter vertreten. Folgen Sie uns und entdecken Sie die neusten Trends, Games und Gadgets aus der digitalen Welt.

>>> facebook.com/heutedigital
>>> twitter.com/heutedigital
Im Hands-on erweist sich dieser neue Stil als äußerst angenehm. Einerseits kann man ungewollten Viecherln ausweichen, andererseits gezielt jene konfrontieren, die man wirklich fangen möchte. Das funktioniert mit der Bewegungssteuerung auch sehr gut, wenn auch bei der Preview-Version eine Verzögerung spürbar war.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Ein eigener, "echter" Pokéball

Weil das gesamte Spiel mit nur einer Hand gespielt werden kann, konnten wir auch Hand an den Pokéball Plus legen. Das kleine Gerät ersetzt im Wesentlichen einen Controller oder Joy-Con beim Spielen von Pokémon: Let's Go, Pikachu & Evoli.

Der Ball liegt überraschend klein in der Hand eines Erwachsenen, macht das aber durch starken Rumble in Kämpfen oder beim Fangen von Pokémon wieder wett. Außerdem ertönen die Laute des gerade gefangenen Monsters aus dem Inneren des Controllers.

Bonus: Der Pokéball Plus kann mitsamt eines Tierchens darin in der echten Welt mitgenommen werden, wobei verschiedene Belohnungen gesammelt werden. Jeder Ball ist beim Kauf von einem Mew "besetzt". Ebenfalls neu: Im Zweispieler-Modus kann das Spiel zusammen durchgespielt werden.

Ersteindruck: Anders, aber gut

Pokémon: Let's Go, Pikachu & Evoli richten sich wohl vorrangig an Kinder und Erwachsene, die in den vergangenen Jahren den Überblick bei mittlerweile über 800 Pokémon verloren haben. Noch dazu ist es eine Freude, endlich einen Serienableger in HD auf dem großen Fernseher zu erleben. Alle, denen das zu wenig ist, warten auf 2019. Dann soll die nächste Pokémon-Generation starten.

Nav-Account heute.at Time| Akt:
GametippGamesSpielePokemonNintendoNintendo SwitchVideospiel

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen