Oberösterreich

Polizei crasht Auto bei Verfolgungsjagd mit Teenie (14)

14 Meter über eine abschüssige Böschung stürzte dieses Polizei-Auto. Die Beamten wollten einen 14-Jährigen auf seinem Motocross-Bike stoppen.

Teilen
Völlig zerstört! Die Fahrt endete mit einem Überschlag an einem Baum.
Völlig zerstört! Die Fahrt endete mit einem Überschlag an einem Baum.
Daniel Scharinger

Mit Blaulicht und Folgetonhorn wollte die Polizei Mittwochnachmittag in Senftenbach (Bez. Ried) einen 14-Jährigen auf seinem Motocross-Bike anhalten. Da der Bursch aber weder einen entsprechenden Führerschein für das Bike hatte, noch eine gültige Zulassung, ignorierte der einfach die Anhalteversuche und gab Gas. 

In einem Waldstück kam es dann zum Unfall. Dem 14-Jährigen und den dicht hinter ihm fahrenden Polizisten kam eine Autolenkerin (40, Bez. Ried) entgegen. Der Bursch legte mit der Vorderradbremsung eine Vollbremsung hin und kam dabei zu Sturz.

Sturz endete nach Überschlag an Baum 

Auch das besetzte Polizei-Auto musste eine Vollbremsung machen und wich nach rechts aus. Das Auto stürzte dabei rund 14 Meter über eine abschüssige Böschung, überschlug sich und kam auf der Fahrerseite direkt an einem Baum zum Stillstand. 

Die beiden Polizisten konnten sich selbst aus dem Wrack befreien, da versuchte der 14-Jährige vom Unfallort noch abzuhauen. Eine Zeugin und auch die Beamten konnten ihn allerdings noch aufhalten. Die Polizisten und auch der Bursch wurden von der Rettung ins Spital gebracht.

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com