Tirol

Polizei gibt Schüsse auf unbewaffnete Teenies (13, 14)

Neue Details zu den Polizei-Schüssen in Tirol: Laut den Ermittlern waren die verdächtigen Teenies mit einem gestohlenen Auto unterwegs.

Nikolaus Pichler
In St. Johann kam es am 26. August bei einer Verfolgungsjagd zu einer Schussabgabe durch die Polizei. Ein 14-Jähriger wurde getroffen und verletzt.
In St. Johann kam es am 26. August bei einer Verfolgungsjagd zu einer Schussabgabe durch die Polizei. Ein 14-Jähriger wurde getroffen und verletzt.
ZOOM.Tirol

Die Polizei veröffentlichte am Freitag neue Details zu dem Einsatz in St. Johann Tirol: Demzufolge waren die zwei Österreicher (14) und der Russe (13) in einem gestohlenen Auto unterwegs, jedoch unbewaffnet. LKA-Tirol-Chefin Katja Tersch erklärte am Freitag, dass der betreffende Kastenwagen zwei Tage zuvor in Wörgl gestohlen worden sei. Daraufhin sei das zur Fahndung ausgeschrieben worden.

Am Freitag in der Früh fiel daraufhin Polizisten das Fahrzeug in Wörgl auf. Die Polizisten wollten den Wagen kontrollieren. Doch die Teenager ergriffen die Flucht. Sofort nahmen die Beamten die Verfolgung auf. In St. Johann manövrierten sich die die Jugendlichen mit dem Wagen in eine Sackgasse.

Wilde Verfolgungsjagd durch Tirol

Das verdächtige Fahrzeug, das über die Loferer Straße (B 178) flüchtete und verfolgt wurde, stand gegen Ende der Verfolgungsjagd in Wörgl auf einem Bahngleis. Daraufhin kam es zu einer Schussabgabe durch Polizisten. Sie hätten zuvor einen lauten Knall vernommen, so Tersch. Dabei wurde ein 14-jähriger österreichischer Verdächtiger an der Hand und der Schulter verletzt. Laut den Ermittlern wurden neun Schüsse in das Heck des Kastenwagens abgegeben.

Die beiden anderen Buben flüchteten laut Polizei zunächst zu Fuß. Sie wurden aber schließlich festgenommen. Der verletzte 14-Jährige befand sich nicht in Lebensgefahr. Er erlitt zwei Verletzungen, wurde zunächst in das Krankenhaus St. Johann gebracht und dann in die Innsbrucker Klinik überstellt.

1/17
Gehe zur Galerie
    In St. Johann kam es am 26. August bei einer Verfolgungsjagd zu einer Schussabgabe durch die Polizei. <a target="_blank" data-li-document-ref="100224638" href="https://www.heute.at/g/verfolgung-autodiebe-schusswechsel-bahnhof-polizei-grosseinsatz-st-johann-tirol-100224638">Ein 14-Jähriger wurde getroffen und verletzt.</a>
    In St. Johann kam es am 26. August bei einer Verfolgungsjagd zu einer Schussabgabe durch die Polizei. Ein 14-Jähriger wurde getroffen und verletzt.
    ZOOM.TIROL

    Stahlen Jugendliche Kastenwagen?

    Die genauen Hintergründe waren vorerst unklar. Am Vormittag standen unter anderem die Einvernahmen der Beschuldigten an, sagte Ermittler Wolfgang Weninger vom Tiroler Landeskriminalamt.

    Die Polizei habe jedenfalls am Tatort in St. Johann erneut eine Kontrolle durchführen wollen. Ob es zur Schussabgabe gekommen war, als sich die Verdächtigen noch im Fahrzeug befanden oder bereits ausgestiegen waren, sei noch Gegenstand von Ermittlungen. Ebenfalls unklar war zunächst, ob auch die Beschuldigten bewaffnet waren. Ob die Jugendlichen auch für den Diebstahl verantwortlich sind, muss noch geklärt werden.

    Weil das Fahrzeug auf den Gleisen stand, war laut ORF Tirol vorübergehend der Bahnverkehr zwischen Kitzbühel und Hochfilzen betroffen. Zwischen Kitzbühel und St. Johann wurde vorübergehend ein Schienenersatzverkehr eingerichtet.

    1/83
    Gehe zur Galerie
      <strong>21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern</strong>. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. <a data-li-document-ref="120043667" href="https://www.heute.at/s/mehr-netto-so-will-neos-chefin-unser-gehalt-aendern-120043667">Der große "Heute"-Talk.</a>
      21.06.2024: "Mehr netto": So will Neos-Chefin unser Gehalt ändern. Beate Meinl-Reisinger ist wütend. Die Neos-Chefin will vernommen haben, dass SPÖ und ÖVP schon an Ministerlisten arbeiten. Der große "Heute"-Talk.
      Sabine Hertel