Polizei unterbricht Randale mit zehn Pistolenschüssen

Die Polizei feuert Warnschüsse in die Luft.
Die Polizei feuert Warnschüsse in die Luft.Screenshot
Hässliche Szenen in Portugal. Die Polizei schritt bei Ausschreitungen zwischen Fußball-Fans ein, gab dabei zehn Warnschüsse ab.

Wilde Ausschreitungen erschüttern den portugiesischen Fußball. In der vierten Spielklasse eskalierten Auseinandersetzungen zwischen den Fans von Olimipico do Montijo und Vitoria Setubal B. Da Match endete 0:0. Direkt nach dem Abpfiff kochten die Emotionen über.

Zunächst kam es auf dem Feld zu Handgreiflichkeiten zwischen Spielern und Betreuern beider Teams. Die Fans ließen sich davon offenbar inspirieren. Auf den Tribünen kam es zu tumultartigen Szenen. Als Fans das Spielfeld stürmten, geriet die Situation endgültig außer Kontrolle.

Die Polizisten wussten sich nur noch mit Warnschüssen zu helfen. Insgesamt zehn Schüsse wurden aus Pistolen der Exekutive abgefeuert.

In einer Stellungnahme der Polizei heißt es: "Es gab Aggressionen zwischen verschiedenen Personen, einschließlich Fans beider Mannschaften, die auf das Feld gelaufen sind. Die Beamten griffen sofort ein. Drei Polizisten gaben Warnschüsse ab, indem sie mit ihren Waffen in die Luft schossen. Das führte zu keinen Verletzungen oder Schäden."

Bei Setubal-Coach Paulo Martins stößt das Vorgehen der Polizisten dennoch auf Unverständnis: "So etwas habe ich trotz unzähliger Situationen, in denen Spieler aufeinander losgegangen sind, noch nie gesehen. Selbst bei schlimmeren Angriffen hat niemand gesehen, wie die Polizei 10 Schüsse in die Luft abgegeben hat."

Besonders beängstigend: Auf einem Video soll zu sehen sein, wie einer der Polizisten mit seiner Waffe auf einen Spieler zielt. Eine interne Untersuchung soll nun Aufschluss geben, ob das Vorgehen der Beamten gerechtfertigt war.

Der Setubal-Bus wurde von der Polizei bei der Abfahrt eskortiert.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account sek Time| Akt:
Fussball

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen