Bekannte sich schuldig

Polizistin (33) bricht vor Gericht in Tränen aus

Nach einem Alko-Unfall, bei dem sie und ihre Tochter verletzt wurden, stand eine Polizistin nun vor Gericht. Dort zeigte sie tränenreich Reue.

Newsdesk Heute
Polizistin (33) bricht vor Gericht in Tränen aus
In St. Margarethen bei Lebring krachte am 17. März eine Polizistin unter Alkoholeinfluss mit ihrem Auto in ein Brückengeländer.
FF Lebring

Eine süffige Weinverkostung sorgt bei einer Steirerin auch nach zwei Monaten für einen anhaltenden Brummschädel. Die 33-jährige Polizistin hatte am 17. März mit den Nachbarn ihrer Eltern edle Tropfen degustiert. Eine Ausnahme, betonte ihr Anwalt nun laut "Kleine Zeitung" vor dem Bezirksgericht.

An jenem Tag habe sie jedenfalls die Zeit aus den Augen verloren und vergessen, dass sie noch ihre Tochter vom Kellnerieren in einem Lokal abholen musste. Als sie das bemerkte, soll sie erschrocken ins Auto gesprungen sein, um ihr Kind abzuholen.

Bekenntnis

Dabei hatte sie allerdings schon ordentlich getankt – weit mehr als die Polizei erlaubt. Mit 1,1 Promille im Blut steuerte die Polizistin ihren Audi gegen das Geländer einer Unterführung. "Heute" berichtete:

Der erst wenige Monate alte Wagen war ein Totalschaden, Mutter und Tochter wurden dabei verletzt. Die Landespolizeidirektion Steiermark sprach eine vorläufige Suspendierung aus, jetzt folgte in Leibnitz die Gerichtsverhandlung wegen ihres fahrlässigen Verhaltens im Straßenverkehr.

Alko-Crash in Lebring – Lenkerin ist Polizistin

1/3
Gehe zur Galerie
    In St. Margarethen bei Lebring krachte am 17. März 2024 ein Fahrzeug in ein Brückengeländer und verkeilte sich dort.
    In St. Margarethen bei Lebring krachte am 17. März 2024 ein Fahrzeug in ein Brückengeländer und verkeilte sich dort.
    FF Lebring

    Tränen flossen über ihr Gesicht, als sich die 33-Jährige vor Bezirksrichter Martin Teppan schuldig bekannte. "Ich kann nicht erklären, wie das passiert ist. Ich verstehe es selbst nicht. Normal bin ich immer die, die alle abholt, wenn etwas getrunken worden ist", wird die Angeklagte durch die "Kleine Zeitung" zitiert. Sie beteuerte, nie wieder ein Auto nach Alkoholeinfluss auch nur angreifen zu wollen.

    Urteil

    Richter Teppan schärfte nach: "Aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeit wissen Sie, was alles noch hätte passieren können". Zudem habe sie dem Ansehen der Polizei mit ihrem Tun schwer geschadet, so die anklagende Staatsanwaltschaft. Mildernd wirkte auf den folgenden Schuldspruch, dass die Steierin bis dato völlig unbescholten gewesen war. Sie wurde schließlich, nicht rechtskräftig, zu 120 Tagsätzen zu 9 Euro – summiert 1.080 Euro – verurteilt.

    Wie es mit ihrem Polizei-Job weitergeht, ist noch unklar. Das Disziplinarverfahren ist laut "Kleine" noch anhängig.

    Die Bilder des Tages

    1/77
    Gehe zur Galerie
      <strong>15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten.</strong> In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. <a data-li-document-ref="120042504" href="https://www.heute.at/s/flammen-inferno-in-wien-feuerwehr-rettet-bewohner-120042504">Alle Infos &gt;&gt;</a>
      15.06.2024: Flammen-Inferno in Wien-Favoriten. In Wien-Favoriten kam es in der Nacht auf Samstag zu einem Wohnungsbrand. 11 Personen mussten behandelt werden. Alle Infos >>
      Leserreporter

      Auf den Punkt gebracht

      • Eine 33-jährige Polizistin brach vor Gericht in Tränen aus, als sie sich schuldig bekannte, betrunken Auto gefahren zu sein und dabei einen Unfall verursacht zu haben
      • Sie hatte bei einer Weinverkostung die Zeit aus den Augen verloren und vergessen, ihre Tochter abzuholen
      • Trotzdem betonte ihr Anwalt, dass es sich um einen einmaligen Vorfall handelte
      • Sie wurde zu 120 Tagsätzen zu 9 Euro, also 1080 Euro verurteilt
      red
      Akt.