Pro(ll)test! Vorstadtweib teilt gegen die Regierung aus

Nina Proll ("Vorstadtweiber") provoziert mit neuem Song
Nina Proll ("Vorstadtweiber") provoziert mit neuem SongSabine Hertel
Vorstadtweib und Sängerin Nina Proll legt sich in ihrem zweiten Virus-Song mit der Bundesregierung an.

"Theater und Sport werden abgeschafft, wer selbständig ist, wird ab heute bestraft" - nur eine der vielen kritischen Textzeilen in der neuen Nummer "Willkommen in der Demokratie" von Vorstadtweib Nina Proll (46). "Unser Beitrag anlässlich des hundertsten Geburtstags unserer Verfassung", spöttelt die Mimin zum Video.

Hätte gerne Präsidenten als Fan

Es ist ihr zweiter Protest-Song nach der Veröffentlichung von "I zag di au", in dem sie das Vernadern von Nachbarn während des Lockdowns kritisiert hatte ("Heute" hat berichtet). Nun schießt sie gegen die Maßnahmen der Regierung: "Fragt nicht nach Sinn und Verhältnismäßigkeit, vergesst eure Freiheit und Verfassungswidrigkeit..."

"Ich würde sehr gerne damit Gehör bei Bundespräsident Alexander Van der Bellen finden", sagt Proll zu "Heute". Tipp: Wird nicht klappen. Aber zumindest die Melodie ist eingängig.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. csi, dob TimeCreated with Sketch.| Akt:
Nina ProllMusikMusikvideoAlexander Van der BellenCoronatestCorona-AmpelCoronavirusBundesregierungSilvia Schneider

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen