Protest: Ein Meer von Schuhen vor dem Kapitol

Aktivisten haben am Dienstag 7.000 Paar Schuhe vor dem Kapitol in Washington verteilt, um gegen die laschen Waffengesetze und Gewalt an Schulen zu protestieren.

Aus Protest gegen die Waffengewalt an Schulen in den USA haben Aktivisten gestern 7.000 Paar Schuhe vor dem Kapitol in Washington abgestellt. Die Schuhe vor dem Parlamentssitz sollten an alle Schüler erinnern, die seit dem Blutbad in der Sandy-Hook-Grundschule in Newtown im Jahr 2012 bei Amokläufen an Schulen in den USA getötet wurden.

Debatte um Waffengesetze

Seit dem Massaker an einer Schule in Florida, bei dem ein 19-jähriger Ex-Schüler Mitte Februar 17 Menschen erschossen hatte, läuft in den USA eine heftige Debatte über die Waffengesetze. Überlebende des Angriffs in Florida werben für strengere Regeln.

Die Regierung von Präsident Donald Trump will stattdessen Lehrern und anderen Schulangestellten an der Waffe ausbilden.

Florida-Amokläufer droht Todesstrafe

Dem 19-jährigen Amokläufer von Florida, Nikolas Cruz, droht die Hinrichtung. Die Staatsanwaltschaft teilte in bei Gericht eingereichten Dokument mit, dass sie die Höchststrafe für Nikolas Cruz anstrebt.

Jetzt täglich neu: Die "Heute"-Mittagsshow mit den Top-Themen des Tages.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Washington D.C.WeltwocheProtest

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen