Pucher gesteht: Kredite erfunden, Bilanzen gefälscht

Martin Pucher
Martin Puchergepa
Die Schlinge um Commerzialbank-Chef Martin Pucher zieht sich immer enger zu. Der Ex-Mattersburg-Boss soll bereits gestanden haben.

Mattersburg kämpft ums Überleben. Nach dem Finanzskandal um Top-Sponsor Commerzialbank sowie dem Rückzug von Ex-Bankenchef und Klub-Boss Martin Pucher leitete die Bundesliga ein Verfahren ein. Bis nächsten Donnerstag müssen die Burgenländer nachweisen, dass die Kriterien für die Lizenzerteilung für die nächste Bundesliga-Saison erfüllt werden können. Finanziell, personell und infrastrukturell klaffen aktuell große Löcher.

Laut einem Bericht des ORF-Wirtschaftsmagazins "ECO" habe Pucher bereits bei der Staatsanwaltschaft gestanden. So habe er Kredite erfungen und Bilanzen gefälscht. Es gilt die Unschuldsvermutung.

Zuletzt tauchten auch Ungereimtheiten bei Sponsorverträgen des Klubs auf - "Heute" berichtete HIER - So soll etwa eine Zahlung von Sponsor Energie Burgenland künstlich aufgeblasen gewesen sein. Unternehmens-Sprecherin Hannelore Halwax spricht von einem Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich – tatsächlich sei die Sponsoringzahlung in der Bank wesentlich höher dargestellt worden, ohne Wissen des Energieversorgers.

Die Ermittler vermuten, dass ein nicht unwesentlicher Teil des Klub-Budgets aus "Schwindel-Krediten" stammen. Bundesliga-Vorstandsvorsitzender Christian Ebenbauer erklärt in "Eco", dass etwa die Hälfte des Elf-Millionen-Budgets von Sponsoren kamen.

Auch die Bundesliga hatte eine Einlage von drei Millionen bei der Commerzialbank veranlagt, allerdings wurde dieser Betrag im Frühjahr 2019 rechtzeitig abgezogen.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. pip TimeCreated with Sketch.| Akt:
FussballBundesliga

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen