Putin ließ Papst 70 Minuten lang warten

Am Mittwoch schaute Russen-Präsident Wladimir Putin auf eine Stippvisite in Italien vorbei. Auf dem Tagesplan standen eine Plauderei mit Italiens Premier Matteo Renzi und ein Besuch auf der Expo in Mailand. Highlight: Papst Franziskus bat Putin zur Audienz in den Vatikan.
Der Pontifex musste auf seinen Besuch allerdings 70 Minuten lang warten.
Alarmstufe Rot hieß es für die Polizisten in Mailand, die das Gelände strengstens abriegelten. Wladimir Putin besuchte den Russland-Pavillon und wurde dort von fahnenschwingenden Fans emfpangen. 

Italien-Premiere Matteo Renzi wartete eine Stunde lang in der Hitze auf den verspäteten Präsidenten, dann ging es gut gelaunt übers Expo-Gelände. Putin hatte Matrjoschka-Puppen als Geschenke mit dabei. 

Renzi zeigte sich freundlich und betonte die gute Beziehung zwischen Italien und Russland "seit 500 Jahren". Dann wurde ein wenig über den gelästert, auf den Putin wegen der Ukraine-Krise nicht eingeladen worden war. 

Putin ließ Papst warten

Nach dem Stop in Mailand reiste Putin weiter nach Rom, wo ihn der Papst im Vatikan mit 70 Minuten Verspätung in Empfang nahm. Die beiden sprachen unter vier Augen über die Ukraine-Krise und die Lage der Christen im Nahen Osten.
Nav-Account heute.at Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen