80 Prozent Zustimmung?

Putin-Wahl findet am Sonntag in Russland statt

Am Wochenende kommt es zur Wahl in Russland. Sie steht im Zeichen des Krieges mit der Ukraine. Der Kreml wünscht sich eine hohe Wahlbeteiligung. 

Lukas Leitner
Putin-Wahl findet am Sonntag in Russland statt
Putin wird am Sonntag in Russland wieder zum Präsidenten gewählt.
KRISTINA KORMILITSYNA / AFP / picturedesk.com

In Russland wird am Sonntag Wladimir Putin wiedergewählt. Bereits seit 1999 ist er an der Macht. Die Wahl steht ganz im Zeichen des Krieges mit der Ukraine. Deshalb zeigt sich Putin vor der Wahl auch mit hohen Soldaten des Militärs oder mit den neuesten Waffen. In seinen Reden romantisiert er den Krieg und spricht davon, dass es eine Ehre ist, für Russland zu kämpfen. Putin sagt voraus, dass die Soldaten die "neue Elite" sein werden. Auch Versprechen über soziale Geldgeschenke, und zwar in der Höhe von mehreren Milliarden Euro, sind immer wieder zu hören.

80 Prozent Zustimmung sind erwartet

Putin und der Kreml möchten im Zuge des Krieges zeigen, dass Putin der Einzige ist, der Russland helfen kann. Deshalb möchte man mehr Zustimmung erreichen als bei der letzten Wahl 2018 (76 Prozent). Umfragen zeigen, dass dies auch der Fall ist. Zurzeit liegt die Zustimmung für Putin bei rund 80 Prozent. Der Kreml wünscht sich auch eine hohe Wahlbeteiligung. So sollte nach innen und außen gezeigt werden, dass das ganze Volk hinter Putin steht. Eine elektronische Wahl wird diesbezüglich immer öfter angesprochen, weil es dann auch leichter wäre, Ergebnisse zu verfälschen. Unternehmen zwingen sogar ihre Mitarbeiter zum Gang zur Urne, heißt es von einem russischen Bürger.

Gegenkandidaten?

Echte Gegner hat Putin bei der Wahl keine. Um es aber nach einer "fairen Wahl" aussehen zu lassen, dürfen drei weitere Kandidaten antreten. Diese teilen ebenfalls die Ideologie des Kreml, sind aber weitaus unsympathischer als Putin selbst. Einen echten Wahlgegner hat Putin also nicht.

Proteste bei der Wahl

Demonstrationen gegen Putin oder den Kreml sind in Russland strengstens verboten. Die Opposition ruft deshalb zu einem "stillen Protest" auf. Kritiker sollten sich am Sonntag um 12:00 Uhr in die Wahllokale begeben und dort Schlangen bilden, damit es zu einer Verzögerung kommt, heißt es laut Experten. Dadurch wären die Kritiker auch geschützt, weil es in diesen Schlangen schwer zu erkennen ist, wer die Wahl hier "sabotiert", bzw. in die Länge zieht.

Die Bilder des Tages

1/58
Gehe zur Galerie
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. <a data-li-document-ref="120038727" href="https://www.heute.at/s/63-wollen-die-gruenen-nicht-mehr-in-regierung-sehen-120038727">Das zeigt eine neue Umfrage.</a>
    27.05.2024: 63 % wollen die Grünen nicht mehr in Regierung sehen. In Umfragen liegen die Grünen nur um die 8 %. Trotzdem wollen 29 %, dass sie der nächsten Regierung wieder angehören. Das zeigt eine neue Umfrage.
    HANS KLAUS TECHT / APA / picturedesk.com

    Auf den Punkt gebracht

    • Am kommenden Wochenende wird in Russland eine Wahl abgehalten, bei der Wladimir Putin erwartungsgemäß mit rund 80 Prozent Zustimmung wiedergewählt werden soll
    • Die Wahl steht im Zeichen des Krieges mit der Ukraine, und der Kreml wünscht sich eine hohe Wahlbeteiligung, um die Unterstützung Putins zu demonstrieren
    • Obwohl drei weitere Kandidaten antreten dürfen, gibt es keinen echten Wahlgegner für Putin, und Proteste gegen ihn sind strengstens verboten
    • Die Opposition ruft jedoch zu einem "stillen Protest" auf, um ihre Kritik zu äußern
    • Die Wahl in Russland steht im Zeichen des Krieges mit der Ukraine, und es wird erwartet, dass Wladimir Putin mit etwa 80 Prozent Zustimmung wiedergewählt wird
    • Der Kreml drängt auf eine hohe Wahlbeteiligung, um die Unterstützung für Putin zu zeigen
    • Obwohl drei weitere Kandidaten antreten dürfen, gibt es keinen echten Wahlgegner für Putin, und Proteste sind strengstens verboten, so dass die Opposition zu einem "stillen Protest" aufruft, um ihre Kritik zu äußern
    LL
    Akt.