Querschläger traf Polizisten ins Bein

Sturmgewehr der Polizei
Sturmgewehr der PolizeiBild: BMI / Alexander TUMA

Beim Entladen eines Sturmgewehrs kam es am Mittwoch zu einem schweren Unfall. Ein Schuss löste sich und durchbohrte das Bein eines 23-jährigen Polizisten.

Der Vorfall ereignete sich am Mittwoch am Gelände der Landespolizeidirektion Graz. Ein 52-jähriger Polizist wollte seine Waffe, ein Sturmgewehr, entladen. Dabei lösten sich drei Schüsse, ein Querschläger traf seinen 23-jährigen Kollegen in den Unterschenkel.

Das Rote Kreuz brachte den Verletzten sofort ins Unfallkrankenhaus Graz. Wie schwer seine Verletzungen sind, war zunächst noch nicht bekannt, schreibt die "Kleine Zeitung".

Die Polizei will nun untersuchen, wie es zu dem Vorfall kam. Es gilt unter anderem zu ermitteln, ob die Waffe einen Defekt hatte - oder unsachgemäß bedient wurde. Die Ermittlungen liegen beim Landeskriminalamt.

Polizisten bewachten Event

Die zwei Exekutivbeamten hatten tagsüber eine große Tagung im Rahmen der EU-Ratspräsidentschaft bewacht. Als sie in die Landespolizeidirektion zurückkehrten, geschah der tragische Unfall.

Die Lauf der Waffe hatte der 52-jährige Gruppeninspektor vorschriftsgemäß zum Boden gerichtet. Sein junger Kollege stand beim Entladen direkt neben ihm.

(red)

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
Sturm GrazGood NewsLPD SteiermarkWaffePolizei

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen