Radikale Verkleinerung – Ikea plant neue Mini-Filialen

Der Möbel-Konzern Ikea geht jetzt in Deutschland mit einer für ihn ganz ungewohnten Art von Ladengeschäft an den Start. Das hat einen triftigen Grund.

Der schwedische Einrichtungsriese Ikea testet in unserem Nachbarland ein völlig neuartiges Filialkonzept. Am heutigen 1. September öffnet in Berlin-Pankow die kleinste Niederlassung des Landes. Für die Kunden gibt's dort weder Servietten, noch Möbel zum Mitnehmen – auch Parkplätze und die beliebten Hotdogs sucht man vergebens.

Stattdessen soll man dort von den Mitarbeitern umfangreich beraten werden und kann auch ausgewählte Modelle des Kernsortiments vor Ort begutachten. Hat man Gefallen an etwas gefunden, kann man dies gleich mit Lieferung bis vor die Haustüre bestellen. 

"Planungsstudio" nennt sich diese neue Miniatur-Filiale, die nur einen Bruchteil der Fläche eines der sonst gigantischen Möbelhäuser hat. Der Konzern reagiert damit nach eigenen Angaben auf jüngste Kundenwünsche.

Auch in Wien wird derzeit an einer ungewöhnlichen City-Filiale von Ikea gebaut: "Am Westbahnhof entsteht bis 2021 ein siebengeschoßiges, innovatives, einladendes Einrichtungshaus mit begrünten Fassaden und viel Raum für die Menschen – von ansprechender Gastronomie bis zur allgemein zugänglichen, begrünten Dachterrasse", so der schwedische Konzern auf seiner Webseite.

CommentCreated with Sketch. zu den Kommentaren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-AccountCreated with Sketch. rcp TimeCreated with Sketch.| Akt:
IkeaBerlinDeutschland

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen