Genuss

Rassistisch? "Toast Hawaii" soll jetzt verboten werden

Linke Politaktivisten wollen, dass man künftig einen "Toast mit Ananas" bestellt. "Toast Hawaii" sei rassistisch.

Verschwindet der "Toast Hawaii" bald von der Speisekarte?
Verschwindet der "Toast Hawaii" bald von der Speisekarte?
Getty Images/iStockphoto

"Bestellt Toast mit Ananas statt Toast Hawaii. Gilt auch für die Pizza!": Geht es nach der Schweizer Gruppe Linke PoC/Migrantifa, die sich "selbst organisierte Antirassisten" bezeichnet, ist der Ausdruck "Toast Hawaii" schwer verdaulich. Nicht, weil sie gegen italienische Sitten – und sicherlich für manchen Leser auch gegen den guten Geschmack – verstößt, sondern weil damit eine Geschichte des Kolonialismus und der Aneignung verbunden sei.

"Hawaii war ursprünglich von Polynesiern besiedelt und wurde 1898 von den USA kriegerisch annektiert. Schon davor wurden Polynesier durch Besiedlung zur Minderheit im eigenen Land gemacht", schreiben die Aktivisten. Die Ananas sei für den Kolonialisierungsprozess wesentlich gewesen: "Sie wurde im 19. Jahrhundert von Siedlern eingeführt und bildete das hauptsächliche Exportprodukt der Plantagenwirtschaft. Die lokale Bevölkerung und das Land wurden von weißen Siedlerinnen zum Ananasanbau ausgebeutet", heißt es weiter.

"Frauen werden fetischisiert"

Ein Problem seien auch die Stereotype zu Hawaii, welche durch einen "weißen Blick" entstanden seien: "in den 50er-Jahren wurde der Tourismus auf Hawaii wichtiger. Der weiße, oft männliche Tourist, der mit Hawaii Urlaubs- und Tropenstimmung in Verbindung brachte, fetischisierte insbesondere hawaiische Frauen", kritisiert die Facebook-Gruppe.

1/59
Gehe zur Galerie
    <strong>22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen.</strong> Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. <a data-li-document-ref="120048177" href="https://www.heute.at/s/klima-aktivstin-23-soll-25000-euro-strafen-zahlen-120048177">Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen &gt;&gt;&gt;</a>
    22.07.2024: Klima-Aktivstin (23) soll 25.000 Euro Strafen zahlen. Weil sie kein Geld haben, sitzen Aktivisten der "Letzten Generation" ihre Strafen immer öfter im Häf’n ab. Eine Aktivistin soll 25.000 Euro zahlen >>>
    Letzte Generation