Mit Messer bewaffnet

Raubüberfall in Shopping-City – Täter auf der Flucht

In Leibnitz kam es am Freitag zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Sportgeschäft. Die bewaffneten Täter konnten nach dem Coup unerkannt flüchten.

Newsdesk Heute
Raubüberfall in Shopping-City – Täter auf der Flucht
Eine groß angelegte Fahndung verlief bis in die Abendstunden negativ. (Symbolbild)
WERNER KERSCHBAUMMAYR / APA / picturedesk.com

Die Täter betraten am Freitagnachmittag gegen 16.30 Uhr mit Halstüchern und Kapuzen maskiert das Sportgeschäft in der Rudolf-Hans-Bartsch-Gasse in Leibnitz. Sie begaben sich zielstrebig zur Kasse. Ein Täter blieb vor der Kasse stehen, der zweite Täter begab sich mit einem circa 50 Zentimeter langen Messer oder Machete bewaffnet hinter das Kassenpult.

Der mit dem Messer bewaffnete Täter forderte einen 27-jährigen Angestellten (wohnhaft in Marburg, Slowenien) auf, die Kasse zu öffnen. Das Opfer öffnete die Kasse und wich aufgrund der Bewaffnung des Täters einige Schritte zurück.

Geld und Kleidung geraubt

Der bewaffnete Mann nahm das Bargeld aus der Kasse und steckte es ein. Der zweite, unbewaffnete, Täter ergriff währenddessen einige Bekleidungsstücke und steckte diese in einen blauen Plastiksack. Nach der Tat flüchteten die Täter aus dem Geschäft durch die Einkaufspassage ins Freie. Anschließend setzten sie ihre Flucht in Richtung Seggauberg fort.

Unweit der Tat konnte ein Teil der Täterkleidung sichergestellt werden. Während des Raubüberfalles hielten sich einige Kunden und weitere Angestellte im Geschäftsraum auf. Eine groß angelegte Fahndung verlief bis in die Abendstunden negativ.

Täterbeschreibung
1. Täter:  Mann, ca. 180 cm groß, schlank, dunklere Hautfarbe, schwarze Hose, schwarzer Kapuzensweater oder Pullover, schwarze Handschuhe, sprach mit deutschem Akzent, bewaffnet mit einem ca. 50 cm langen Messer oder Machete.
2. Täter:   Mann, ca. 175 cm bis 180 cm groß, schlank, dunklere Hautfarbe, schwarze Hose, schwarzer Kapuzensweater oder Pullover, trug einen blauen Plastiksack mit sich.

Die Bilder des Tages

    <strong>12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt.</strong> Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. <strong><a data-li-document-ref="120030556" href="https://www.heute.at/s/unsichtbare-gefahr-wurde-bisher-voellig-unterschaetzt-120030556">Weiterlesen &gt;&gt;</a></strong>
    12.04.2024. Unsichtbare Gefahr wurde bisher völlig unterschätzt. Die deutsche Kohleindustrie ist fast 200-mal klimaschädlicher, als bisher bekannt. Das zeigt eine neue Studie. Das Problem wird weltweit unterschätzt. Weiterlesen >>
    CATF / cutmethane.eu

    Auf den Punkt gebracht

    • In Leibnitz kam es zu einem bewaffneten Raubüberfall auf ein Sportgeschäft, bei dem die Täter mit einem Messer oder einer Machete bewaffnet waren und Bargeld sowie Kleidung erbeuteten, bevor sie unerkannt flüchteten
    • Eine Fahndung nach den Tätern verlief bisher negativ
    red
    Akt.
    Mehr zum Thema
    ;