Registrierung und Steh-Verbot – neue Regeln für Lokale

Die Gastronomie darf am 19. Mai wieder aufsperren – mit strengen Sicherheitskonzepten. So muss jeder Gastronomiebetrieb ein Präventionskonzept erstellen und einen COVID-19-Beauftragten ernennen.
Die Gastronomie darf am 19. Mai wieder aufsperren – mit strengen Sicherheitskonzepten. So muss jeder Gastronomiebetrieb ein Präventionskonzept erstellen und einen COVID-19-Beauftragten ernennen.Johanna Schlosser / picturedesk.com
Die Gastronomie darf am 19. Mai wieder aufsperren – mit strengen Sicherheitskonzepten. Auch die Registrierung kehrt zurück.

"Wir werden nicht nur im Sommer langsam zur Normalität zurückkehren können, wir werden auch bereits Mitte Mai erste Öffnungsschritte setzen", gibt Bundeskanzler Sebastian Kurz die Marschrichtung vor. Die Gastronomie öffnet am 19. Mai sowohl die Schanigärten als auch die Innenbereiche der Restaurants – mit strengen Sicherheitskonzepten.

Essen mit Abstand

Beim Betreten der Gastro muss ab sofort ein Test gemacht , ein gültiges negatives Testergebnis, ein Impfzertifikat oder eine Bestätigung über eine durchgemachte Krankheit vorgewiesen werden. Das sind auch die Kriterien des digitalen "Grünen Passes", dieser dürfte sich jedoch verzögern - die Details dazu findest du HIER. Kontrollieren wird das wohl das Personal müssen.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.

Die Gäste müssen sich, wie bereits im Herbst gehandhabt, mit ihrem Namen und den Kontaktdaten beim Betreten registrieren, um ein Contact Tracing bei einem möglichen Infektionsfall sicherzustellen. Zwischen nicht zusammengehörigen Tischen muss ein Sicherheitsabstand von zwei Metern (gemessen von der Körpermitte) gewährleistet sein.

Personenlimits und Sperrstunde

Indoor gelten Personenlimits und die bekannten Abstandsregeln. Pro Tisch dürfen im ersten Schritt maximal vier Personen (plus dazugehörige Kinder) Platz nehmen.

Speisen und Getränke werden nur an Sitzplätze gebracht und dürfen von den Gästen nur dort verzehrt werden. Das Sitzen an der Bar ist somit weiterhin verboten. 

Auch Selbstbedienungsbuffets, etwa in japanischen Restaurants, werden unter Hygieneauflagen möglich sein. Wer auf die Toilette will oder generell den Platz verlässt, braucht eine FFP2-Maske. 

Outdoor dürfen pro Tisch maximal 10 Erwachsene Platz nehmen. Sperrstunde ist um 22 Uhr. Bei Verstoß drohen Strafen bis zu 3.600 Euro.

Nav-Account dob Time| Akt:
GastronomieLockdownFFP2-MaskeBundesregierungCoronavirus

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen