René Benko rettet Kika/Leiner

René Benko mit seiner Frau Nathalie
René Benko mit seiner Frau NathalieBild: Andreas Tischler
Die Übernahme von kika/Leiner durch den Immobilieninvestor Rene Benko ist fix. Die Insolvenz der Möbelhandelskette ist damit vorerst abgewandt.
René Benkos Immobilienkonzern Signa hat Kika/Leiner gerettet. Damit konnte die Insolvenz vorerst abgewandt werden.

Die 5.000 Mitarbeiter in den 46 österreichischen Kika/Leiner-Filialen können aufatmen.

Wie die "Presse" berichtet, nahmen die südafrikanische kika/Leiner-Mutter Steinhoff und seine Gläubiger das Angebot von Benkos Immobilienkonzern Signa an.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch. Seit zehn Tagen war Kika/Leiner auf der Suche nach einem finanziellen Ausweg, nachdem der Kreditversicherer Euler Hermes Warenlieferungen nicht mehr abzusichern bereit war und die Urlaubsgelder Ende Juni fällig werden.

AMS-Vorstand: "Good News"

"Good News für mehr als 5.000 Beschäftigten und den österr Arbeitsmarkt. Danke an @SIGNA_group und allen die hier seit Tagen intensiv und bis tief in die Nacht verhandelt haben. I bin a Kika!" twitterte AMS-Vorstand Johannes Kopf Donnerstagabend.



(red)

Nav-AccountCreated with Sketch. heute.at TimeCreated with Sketch.| Akt:
ÖsterreichNewsWirtschaftRene Benko

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen