Riesige Ölpest hält US-Küstenbewohner in Atem

An der Küste von Südkalifornien hat sich eine Ölpest ausgebreitet. 470.000 Liter Öl bedrohen jetzt das maritime Leben im Pazifik. 

Eine schwere Ölverschmutzung hat beliebte Strände im südlichen Kalifornien erfasst: Nach Angaben der Stadtverwaltung von Huntington Beach gelangten am Sonntag aus einer leckgeschlagenen Pipeline mehr als 470.000 Liter Rohöl auf einen 6,4 Kilometer langen Küstenstreifen. Der Ölteppich erstreckt sich auf einer Fläche von 33 Quadratkilometer

470.000 Liter entspricht rund 3000 Fässern Öl. Einsatzkräfte versuchten zu verhindern, dass das Öl auch noch in besonders geschützte Feuchtgebiete vordringt. "Die Verschmutzung hat Huntington Beach schwer getroffen, mit substanziellen ökologischen Auswirkungen auf den Strand und die Huntington Beach Wetlands", hieß es in der Erklärung. Die Zeitung "Los Angeles Times" berichtete, Vögel und Fische seien in der Ölpest verendet. Der letzte Tag der Flug-Veranstaltung Pacific Air Show, die jährlich von Tausenden besucht wird, wurde abgesagt. Es wurden Warnungen erlassen, die Strände zu meiden, um sich nicht durch die Chemikalien im bereits verarbeiteten Öl zu gefährden.

Offshore Pipeline in den USA schlug Leck

Das Leck entstand nach Angaben von Katrina Foley, einer leitenden Beamtin von Orange County, an einer Pipeline, die von der Küste zu einer Offshore-Ölplattform mit der Bezeichnung "Elly" führt. Diese ist mit einer weiteren Ölplattform, "Ellen" verbunden und befindet sich rund 14 Kilometer vor Long Beach. In der Erklärung der Stadt hieß es, das Leck sei noch nicht völlig gestoppt, die Reparaturarbeiten dauerten an.

In Huntington Beach wurden Spaziergänger und Surfer angewiesen, den Strand zu verlassen. Eine für Sonntag geplante Flugshow, zu der Tausende Schaulustige am Strand erwartet worden waren, musste kurzfristig absagt werden.

Die Anwohnerinnen und Anwohner wurden aufgerufen, wild lebende Tiere nicht anzufassen oder zu retten, sondern die örtlichen Behörden zu verständigen. Helfer patrouillierten bereits an den Stränden, um möglicherweise ölverschmierte Tieren zu finden, sagte ein Behördenvertreter auf einer Pressekonferenz. Das Meer wurde an den betroffenen Stellen zum Schwimmen und Surfen gesperrt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account 20 Minuten Time| Akt:
WeltUSAKalifornienUmweltKlima

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen