Roccat im Test: Zocker-Hardware zum Niederknien

Das deutsche Unternehmen stellt Gaming-Hardware her, die speziell auf die Bedürfnisse von Zockern abgestimmt ist. Inklusive stimmiger Beleuchtung für das Auge.

Computer-Hardware für Gamer sind am Markt alles andere als eine Seltenheit. Umso schwieriger wird es für Hersteller, sich von der Konkurrenz abzuheben. Dabei gelingt das dem deutschen Unternehmen Roccat ziemlich gut.

Kabellose Kain 200 Aimo

Für recht viel Wirbel sorgt momentan die Kain 200 Aimo, die als kabellose Maus daher kommt, sich allerdings mit einem mitgelieferten Kabel aber auch an den PC anstecken lässt.

Ein großes Manko an solchen Mäusen war bisher die Verzögerung der Klicks. Bei schnellen Spielen konnte das fatal sein. Zum Testen kam die Kain 200 Aimo bei "Counter Strike" zum Einsatz, sowohl mit, als auch ohne Kabel. Dabei schienen die Klicks in beiden Versionen sehr schnell übertragen zu werden - Verzögerungen sind nicht aufgefallen.

Durch die Möglichkeit, die Maus auch Kabellos zu verwenden, kann sie schnell zwischen PC und Laptop herumgereicht werden. Allerdings sieht sie nicht nur minimalistisch aus, sondern ist es mit nur drei zusätzlichen Tasten auch. Durch Makros können die Knöpfe aber belegt und erweitert werden.

Kone Aimo Remastered

Die Kone Aimo gab es schon mal im Roccat-Sortiment, die Remastered-Version ist diesmal aber mit dem Owl-Eye Sensor ausgestattet. Dabei handelt es sich um einen eigens entwickelten Optiksensor mit 16.000 dpi, der die Bewegung präzise überträgt. Ein Unterschied zur alten Ausgabe ist in der handhabe allerdings nicht aufgefallen. Auch der Vorgänger war schon sehr präzise in der Führung.

Insgesamt gibt es wie auch beim ersten Modell zwölf Tasten, von der jede noch mit Makros belegt werden können. Besonders die drei Daumentasten sind sowohl im Spiel, als auch in der Windows-Nutzung gut zu erreichen und zu gebrauchen. Optisch unterscheidet sich die Remastered-Version aber kaum von der ersten Version.

Die Ergonomie der Maus fühlt sich besonders angenehm an und ist sogar unser Favorit unter den Roccat-Mäusen. Sie lässt sich gut mit den Fingern umschließen, während die Tasten schnell zu erreichen sind. Die Beschichtung lässt es auch zu, dass sich Schweiß, kombiniert mit Hautschüppchen, gut abwischen lässt, ohne dass die Gummierung darunter leidet.

Vulcan 121 Aimo

Gaming-Hardware muss nicht immer futuristisch aussehen. Das beweist Roccat mit der Vulcan 121 Aimo, die sich durch ein flaches Design des Boards, der Handauflage und den Kappen der Tasten auszeichnet.

Getestet wurde die Variante mit den linearen Titan Switch Speed. Der Unterschied zu der Tactile-Version soll die Leistungsfähigkeit sein, die bis an die Grenzen ausgereizt wurden. Dabei soll das Gefühl von Geschmeidigkeit und Verlässlichkeit beim Tastenschlag erhalten bleiben.

Dieser ist in der Anwendung tatsächlich sehr schnell und reagiert schon bei leichten Berührungen. Laut Roccat löst die Speed-Version bei 1,4 mm aus. Anders als bei der Tactile-Variante existiert hier kein Druckpunkt, was sich aber nicht negativ auf das Tastengefühl auswirkt. Der Tastendruck selbst bleibt, im Vergleich zu anderen mechanischen Tastaturen, dadurch sehr leise.

Bei der Handauflage wurde auf schnell zerstörbare Plastikeinrastungen verzichtet. Die Auflage lässt sich nämlich magnetisch an die Vulcan 121 Aimo anbringen, wodurch sie auch bei hastigen Manövern kein bisschen verrutscht.

Khan Aimo

Ein Headset muss nicht nur gut sitzen, sondern auch einen ausgezeichneten Sound liefern. Die Khan Aimo überraschte im Test mit beiden Eigenschaften. Das Headset kommt nämlich als erstes seiner Art mit einem 7.1 Hi-Res Sound daher, das für ein klares Geräuscherlebnis sorgt.

Getestet wurde das Headset mit dem Game "Resident Evil 2 Remake", bei dem akribisch auf jeden noch so leisen Sound geachtet werden muss. Der Surround Sound, der statt über ein Klinkenkabel nun über einen USB-Anschluss übertragen wird, war beim Zocken unglaublich präzise auszumachen und zu lokalisieren.

Der Tragekomfort ist ebenfalls positiv aufgefallen und ähnelt der Khan Pro: Die weichen Ohrpolster umschließen das Ohr und schmiegen sich am Kopf an. Auch der breite und gepolsterte Ramen, der sich in der Größe gut verstellen lässt, sorgt für angenehme Spielstunden, ohne Kopfweh zu verursachen.

Die Khan Aimo ist ein Headset, das sich perfekt für unterschiedliche Gaming-Genres eignet. Die Klangqualität beim Musikhören ist allerdings nicht ganz zufriedenstellend, da die Mitteltöne untergehen.

Juke

Wer seine alten Kopfhörer pimpen möchte, kann auch zur Roccat Juke zurückgreifen, bei der es sich um eine virtuelle 7.1 USB Stereo-Soundkarte handelt. Die Klinkenstecker des Headsets können in die Juke eingesteckt werden, die dann mit USB-Stecker an den PC angeschlossen wird.

Der Surround Sound kommt dabei dem der Khan Aimo sehr nahe aber die Geräuschquellen werden nicht ganz so präzise ausgemacht. Ein Upgrade zum Zocken ist die Soundkarte aber auf jeden Fall.

Taito Control XXL

Das Mouspad gibt es in drei verschiedenen Größen: Klein, Mittel und XXL. Durch die letztere Version lässt sich die Auflage nicht nur als Mousepad nutzen. Auch die Tastaur liegt gut auf und wird so am Verrutschen gehindert.

Die Oberfläche des Taito Control XXL sorgt dafür, dass die Maus leicht hin- und herbewegt werden kann, obwohl die Tastatur einen guten Sitz hat. Allerdings lässt die gummierte Unterseite minimal bei den Mausbewegungen nach. Beim Testen ist aufgefallen, dass sie auch im Windows-Betrieb leicht nach oben verrutscht. Dabei handelt es sich allerdings nur um Millimeter, die schnell wieder justiert sind.

Fazit

Die Aimo-Produkte verfügen über ein intelligentes Lichtsystem, das mit der Treiber-Software Swarm auch individuell angepasst werden kann. Die Beleuchtung der Vulcan 121 Aimo ist mit 100 Prozent sehr hoch, was an dunkleren Tagen störend ist. Die Intensität kann aber auch hier heruntergedreht werden. Die Tastenbelegungen der Mäuse und der Tastatur, sowie die Soundeinstellungen des Headsets lassen sich ebenfalls mit Swarm anpassen.

Die Produkte sind jedes für sich nicht gerade günstig, können dafür aber mit Qualität, Aussehen und neuen Technologien punkten. Die Nutzung der Roccat-Produkte sorgen auf jeden Fall für ein ausgezeichnetes Gaming-Erlebnis.

Die Produkte wurden von Roccat zur Verfügung gestellt.

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:
WeltwocheDigitalisierungHardware

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen