Russe verfüttert lebenden Hund an Eisbären

Ein Video einer unglaublichen Tag verbreitet sich im Internet und ruft weltweit Tierschützer auf den Plan. Achtung! Wenn Sie Gewalt gegen Tiere nicht aushalten, sollten Sie dieses Video nicht anschauen. Die Meinungen, was hier zu sehen ist, gehen auseinander. Extreme Tierquälerei oder der Versuch, einen Menschen zu retten?

Ein Video einer unglaublichen Tag verbreitet sich im Internet und ruft weltweit auf den Plan. Achtung! Wenn Sie Gewalt gegen Tiere nicht aushalten, sollten Sie dieses Video nicht anschauen. Die Meinungen, was hier zu sehen ist, gehen auseinander. Extreme Tierquälerei oder der Versuch, einen Menschen zu retten?

Das Video soll in Mys Schmidta, im russischen Chukotka aufgenommen worden sein. Im 492 Einwohner-Dorf im äußersten Nordosten Russlands ist zu sehen, wie ein Mann einen Hund am Genick packt, um ihn durch die Luft zu schleudern. Damit nicht genug, wirft er den Hund genau auf einen Eisbären, der sofort über das Tier herfällt. Man hört, wie der Hund vergeblich um sein Leben quietscht. 

"Ultimatives Opfer" vs. "unglaubliche Tierquälerei"

Die Medienberichte, was in dem Video genau sehen ist, gehen auseinander. Manche schreiben, dass der Mann den Hund opfert, um eine Frau zu retten, die vom Eisbären bedroht ist. Es sei das "ultimative Opfer des besten Freunds des Menschen", so die Befürworter. 

Die Gegenseite, zu der auch viele Tierschützer gehören, fordern harte Bestrafung für den Mann, der sich einer unglaublichen Tierquälerei schuldig macht.  

Sicher ist, dass in Mys Schmidta (Kap Schmidt) bereits zumindest einmal in letzter Zeit eine Frau von einem Eisbären angefallen wurde. 

CommentCreated with Sketch. Jetzt kommentieren Arrow-RightCreated with Sketch.
Nav-Account red Time| Akt:

ThemaCreated with Sketch.Weiterlesen